Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Sport
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesligen
  4. SV Wehen Wiesbaden

SV Wehen Wiesbaden

Im ersten Spiel der Rückrunde - zugleich das letzte im Jahr 2017 - gastierte der SVWW beim FC Carl-Zeiss Jena und unterlag am Ende mit 3:4 und liegt weiterhin auf Rang drei. Am kommenden Samstag, 20. Januar 2018, endet die Winterpause und harte Vorbereitung, dann mit dem Heimspiel gegen den VfL Osnabrück.

Auftakt 2018: Heimspiel gegen Osnabrück

Nach der Winterpause samt Vorbereitung und Trainingslager erwartet der SVWW am Samstag, 20. Januar 2018, um 14 Uhr den VfL Osnabrück zum Heimspiel in der Brita-Arena. Hoffentlich kann die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm dann an das erfolgreiche Jahr 2017 anknüpfen und kann vielleicht trotz der zwei Niederlagen zum Ende des Jahres noch ein Wörtchen beim Aufstieg in die 2. Bundesliga - zumindest um den Relegationsplatz drei - mitreden. Zumindest geben die Partien im Trainingslager Hoffung auf ein erfolgreiches Jahr 2018, immerhin wurde in Spanien Union Berlin aus der 2. Bundesliga besiegt. Zudem stehen Trainer Rehm die beiden Neuzugänge Simon Brandstetter und Dominik Martinovic zusätzlich zur Verfügung und auch die Langzeitverletzten - unter anderem Pezzoni und Schwandorf - sind wieder einsatzfähig. Beim SVWW hoffen zum Beginn alle auf einen Sieg und drei Punkte.

Mögliche Aufstellungen

SVWW: Kolke - Kuhn, Mockenhaupt, Ruprecht, Mintzel - Mrowca, Dams - Diawusie, Andrist - Schäffler, Breitkreuz - Trainer Rehm

VfL: Gersbeck - Renneke, Appiah, Engel, Wachs - Danneberg, Groß - Reimerink, Klaas, Iyoha - Alvarez - Trainer Thioune

SVWW-Trainer Rehm wird seine Elf ein wenig verändern müssen, denn Andrich fehlt nach der 10. gelben Karte, für ihn könnteb Dams beginnen. Für Reddemann und Nothnagel rutschen wieder Ruprecht und Mintzel in die Startelf, zudem könnte Diawusie wieder an der Stelle von Blancha beginnen.


Neuzugänge: Simon Brandstetter und Dominik Martinovic

Beim Auftakt war auch Simon Brandstetter dabei, er wechselte im Winter vom MSV Duisburg nach Wiesaden. Der Sürmer kam auf 80 Drittliga-Spiele für Erfurt und Duisburg, dabei erzielte er 14 Tore. In der 2. Bundesliga konnte er sich aber nicht durchsetzen. Zweiter Neuzugang ist Stürmer Dominik Martinovic. Er kommt von RB Leipzig und wurde in der Jugend des VfB Stuttgart und von Bayern München ausgebildet.


Finale 2017 - unnötiges 3:4 in Jena

SVWW-Trainer Rüdiger Rehm hatte im Vergleich zum 0:1 in Aalen zwei Wechsel vorgenommen und brachte Nothnagel für Mintzel und Blacha für Diawusie. Ruprecht und Mintzel standen beim FC Carl-Zeiss nicht im Kader. Es ging gut los in Jena, denn Thiele hatte gleich zum Start eine gute Möglichkeit und auf der Gegenseite traf Blacha nach 13 Minuten nur die Latte. In der Folge waren es erneut Blacha und Schäffer die beste Tormöglichkeiten liegen ließen. Doch dann fiel folgerichtig das 1:0 für Wiesbaden, Mockenhaupt brachte seine Farben in Führung. Und der SVWW hatte weitere Chancen, doch auch diese wurden nicht genutzt und so fiel kurz vor der Pause noch das 1:1 durch Thiele. Zudem musste Slamar mit Gelb-Rot vom Feld. Mit dem Remis war Jena zur Pause mehr als glücklich.

Kurz nach Wiederbeginn hatte Andrist die Chance zur erneuten Führung, doch diesmal landete der Ball am Posten. Danach hatte der SVWW den Faden völlig verloren und Jenas Thiel erzielte innerhalb von 13 Minuten einen Hattrick und Jena führte sicher mit 4:1. Danach war Wehen Wiesbaden erst einmal geschockt, gab sich alllerdings nie auf. In der 82. Minute war es Blacha, der auf 2:4 verkürzte, ehe Schäffler in der letzten Minute noch das 3:4 gelang. Mehr war aber dann nicht mehr möglich und der SVWW verließ als Verlierer den Platz, obwohl er vor dem Seitenwechsel schon hätte alles klar machen müssen. So verlor das Team die beiden letzten Partien des Jahres und bleibt mit 36 Punkten auf Rang drei hängen, acht hinter Paderborn und zehn hinter Spitzenreiter Magdeburg.

Jena: Koczor - Slamar, Grösch, Gerlach - Brügmann, Löhmannsröben, Eckardt, Cros - Starke - Günther-Schmidt, Thiele - Einwechslungen: 46. Mauer für Günther-Schmidt, 73. Dietz für Thiele, 80. Bock für Starke - Trainer Zimmermann

SVWW: Kolke - Kuhn, Mockenhaupt, Reddemann, Nothnagel - Mrowca, Andrich - Andrist, Blacha - Breitkreuz, Schäffler - Einwechslungen: 62. Diawusie für Kuhn, 67. Dams für Reddemann 78. Funk für Mrowca- Trainer Rehm

Tore: 0:1 Mockenhaupt (37.), 1:1 Thiele (43.), 2:1 Thiele (51.), 3:1 Thiele (55.), 4:1 Thiele (64.), 4:2 Andrist (82.), 4:3 Blacha (90.)

Zuschauer: 3.480

Anzeigen