Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Wirtschaft

Bäcker/-in: Nadja Blöhm

Nadja Blöhm lernt Bäckerin in der Kaiser Bio Bäckerei in Mainz-Kastel.

Die Idee, mich bei der Kaiser Bio Bäckerei zu bewerben, kam ganz spontan. Ich habe online in verschiedenen Jobbörsen nach einem Ausbildungsplatz gesucht. Zuvor habe ich bereits Praktika als Fotografin, Floristin und in der Verwaltung absolviert und dabei schnell festgestellt, dass mir die Arbeit im Büro nicht zusagt: Ich wollte nicht den ganzen Tag irgendwelche Dokumente abheften. Da ich zuhause ebenfalls gerne backe, bin ich auf den Beruf der Bäckerin gestoßen.

Während meiner Recherche hat mich besonders der Flyer der Kaiser Bio Bäckerei angesprochen, in der über die vom Unternehmen initiierte Jugendwerkstatt berichtet wurde. Ich habe mich daraufhin schriftlich beworben, eine Einladung zum persönlichen Gespräch erhalten und anschließend ein zweiwöchiges Praktikum absolviert. Eine Woche war ich im Feinbackbereich und eine Woche im Brot/Brötchen-Bereich tätig. Da mir die Arbeit sehr gut gefallen hat und ich einen positiven Eindruck hinterlassen habe, wurde mir nach dem Praktikum direkt ein Ausbildungsplatz zur Bäckerin angeboten. Darüber habe ich mich riesig gefreut.

Neben einem "Training on the job" und den monatlichen Schulungen bewirtschaften wir Azubis in der Kaiser Bio Bäckerei in Eventworkshops ein Getreideevolutionsfeld auf dem Gelände vom Schloß Freudenberg. Wir bereiten den Boden für die Saat vor und pflanzen unterschiedliche Getreidesorten an – von ganz alten, ursprünglichen Sorten bis hin zu den neuesten Züchtungen. Es ist schön, hautnah mitzuerleben, wie die Pflanzen wachsen und gedeihen!

Aktuell arbeite ich im Feinbackbereich. Dort stelle ich Plunderstücke, Kuchen und Käsestangen her. Am meisten gefällt mir, dass wir so wenig wie möglich maschinell machen. Am liebsten bereite ich den Teig vor. Beim sogenannten Tourieren wird der Teig immer wieder geknetet, ausgerollt und dabei nach und nach die Butter schichtweise eingearbeitet. Das ich das bereits im zweiten Ausbildungsjahr machen darf, ist nicht selbstverständlich, da man hierfür gutes handwerkliches Geschick benötigt. Die Arbeitszeiten sind auch in Ordnung, da im Gegensatz zu anderen Bäckereien zu normalen Tageszeiten produziert wird.

In der Kaiser Bio Bäckerei werde ich sehr gefördert - sowohl fachlich als auch persönlich. Ich lerne in den Weiterbildungen viel über die Rohstoffe und deren Verarbeitung. Auch die nachhaltige Herangehensweise des Unternehmens spricht mich sehr an. Das Getreide kommt beispielsweise von Landwirten aus der Region, die von BIOLAND kontrolliert werden, was Ressourcen und die Umwelt schont.

Jugendlichen rate ich, ebenso wie ich online nach Ausbildungsplätzen zu suchen oder auch einmal direkt bei einem Unternehmen vorbeizuschauen, das einen interessiert. Auf jeden Fall ist es sinnvoll, vor Beginn der Ausbildung in der Wunschfirma und im Wunschberuf ein Praktikum zu machen, um zu schauen, ob einem der Beruf zusagt.

Anzeigen