Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Wirtschaft

Fleischer/-in: Sascha Friedrich

Sascha Friedrich, 22 Jahre, lernt im ersten Jahr Fleischer bei der Metzgerei Brauer in Delkenheim.

Ich bin durch meine Freundin auf die Idee gekommen, eine Ausbildung als Fleischer zu absolvieren, da ich selbst gerne Fleisch zubereite. Zuvor hatte ich bereits ein Praktikum als Tierpfleger sowie eines in einer Hotelküche absolviert und eine Zeit lang für eine Zeitarbeitsfirma als Monteur gearbeitet. Durch die Arbeitsagentur bin ich auf die Metzgerei Brauer aufmerksam geworden. Nach einem einwöchigen Praktikum stand dann fest, dass ich eine Ausbildung dort beginnen kann.

Meine Aufgaben sind sehr vielseitig. Hierzu gehören unter anderem die Fleischzerlegung und die Fleischveredelung. Bei der Schweinelende ist das zum Beispiel der Feinzuschnitt, um die Lende ladenfertig zu verkaufen. Es gehört schon eine gewisse Fingerfertigkeit zum Beruf, denn Fleisch ist ein empfindliches und hochwertiges Lebensmittel. Aufgrund der hohen hygienischen Lebensmittelvorschriften muss ich zudem sehr sorgfältig und sauber arbeiten.

Auch der theoretische Teil ist ein Bestandteil der Ausbildung. Ich lerne viel über die Anatomie und welche Fleischteile für welche Gerichte verwendet werden können. Das ist zum Beispiel für das Zerlegen und Ausbeinen wichtig. Mir gefällt diese solide Tätigkeit. Nach meiner Ausbildung besteht die Möglichkeit, mich zum Fleischermeister weiterzubilden.

Mir macht die praktische Arbeit Spaß und die Kollegen sind sehr nett. Die Metzgerei Brauer ist ein kleiner Betrieb und ich habe dadurch Einblick in alle Bereiche. Besonders gefällt es mir, bei der Herstellung der verschiedenen Wurst- und Schinkenspezialitäten ("Delkenheimer Ländchesdom", "Alter Heinrich", "Sportplatzbratwurst") mitzuhelfen. Mein Ausbildungsbetrieb wurde vor drei Jahren als beste Metzgerei in Hessen von den Lesern des "Feinschmecker" gewählt. Im vergangenen Jahr wurde die Firma als Top-Einkaufsadresse aufgrund der vielfältigen Spezialitäten ausgezeichnet.

Jugendlichen rate ich, so viele Praktika wie möglich in verschiedenen Bereichen zu absolvieren, damit sie wie ich herausfinden, welche Arbeit ihnen am meisten Spaß macht.

Anzeigen