Sprungmarken
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Unternehmensservice
  4. Handel
  5. Feels like Wiesbaden

Feels like Hessen - Feels like Wiesbaden

Die Ausstellung "Feels like Hessen - Feels like Wiesbaden" führt in den neuen Wiesbadener innerstädtischen Begegnungs- und Innovationsort WiCoPop. Gezeigt werden dort vom 27. Januar bis zum 3. Februar 2023 die zwölf Gewinnermotive des "Feels like Hessen 2023-Kalenders" und 24 weitere Motive der zweiten Auswahlrunde.

Die Ausstellung "Feels like Hessen - Feels like Wiesbaden" ist vom 27. Januar bis 3. Februar 2023 im innerstädtischen Begegnungs- und Innovationsort WiCoPop zu sehen. Gezeigt werden dort vom 27. Januar bis zum 3. Februar 2023 die zwölf Gewinnermotive des "Feels like Hessen 2023-Kalenders" und 24 weitere Motive der zweiten Auswahlrunde.

Es ist nach Homberg (Efze) und Frankfurt die dritte Station der Ausstellung der Kalendermotive 2023. Die Ausstellung in Wiesbaden wird am Donnerstag, 26. Januar 2023, um 18.30 Uhr von Rolf Krämer, Referatsleiter Start-ups & Kultur- und Kreativwirtschaft im Hessischen Wirtschaftsministerium, eröffnet. Nach einer Einführung durch den Designer und WiCoPop-Initiator Michael Eibes kommen drei der bisherigen Jurorinnen und Juroren ins Gespräch über "Feels like Hessen". Die Fotografin Sandra Mann, Designerin Sophie Dobrigkeit und Professor Gregor Krisztian sprechen unter anderem über diese Fragen: Wie nähert man sich kreativ einem Gefühl, ja, gleich sogar einem ganzen Bundesland? Was macht das kreative Hessen aus?

Programm und Öffnungszeiten

  • 18.30 Uhr - Begrüßung: Rolf Krämer
  • 18.40 Uhr - Über den Wettbewerb: Michael Eibes
  • 18.45 Uhr - Im Gespräch: Sandra Mann, Sophie Dobrigkeit und Prof. Gregor Krisztian
  • 19.15 Uhr - Imbiss und Networking

Die Ausstellung ist vom 27. Januar bis 3. Februar 2023 jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet und am Sonntag, 29. Januar, geschlossen.

Die Ausstellung und ihre Vernissage richtet sich als Netzwerkveranstaltung an die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft in Wiesbaden und dem Rhein-Main-Gebiet. Gleichzeitig sind alle anderen Interessierten – aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft eingeladen, sich untereinander und mit der regionalen kreativen Szene zu vernetzen. Kommen Sie auch ins Gespräch mit weiteren Gewinnerinnen und Gewinnern des diesjährigen Kalenderwettbewerbs.

Anzeigen