Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Wirtschaft

"NetterVibration"

Wie kommt der Käse auf die Pizza? Halten die Pampers-Windeln zuverlässig trocken? Wie bekommt man Anbackungen von Gips und Asche aus Eisenbahnwaggons? Die Netter GmbH, ein Unternehmen für Vibrationstechnik, hat für all diese und viele weitere Fragen eine Antwort parat.

Thomas Reis, der langjährige technische Leiter, bringt es auf den Punkt. Der Leitspruch des Unternehmens heißt: "Vibration im Dienst der Technik" Die Kunden schätzen "NetterVibration", weil es für jede Anwendung eine individuelle Lösung findet.

Die Zentrale von Netter Vibration im Gewerbegebiet Petersweg ist nicht nur Forschungsstätte, sondern auch Montagebetrieb, in der die von anderen Herstellern bezogenen Komponenten zu fertigen Geräten zusammengefügt werden. Alles komplett zum Rütteln und Schütteln und alles "Made in Germany".

Zu Beginn des Jahres hat Thomas Reis zusammen mit Achim Werkmann, dem langjährigen Betriebsleiter, das Unternehmen von der Familie Netter übernommen. "NetterVibration" wurde 1953 in Baden-Baden gegründet, kam schon sehr bald nach Wiesbaden und beschäftigt sich mit der Herstellung und dem Vertrieb von Vibratoren und vibrationstechnischen Anlagen. Seit 1990 ist der Stammsitz in Kastel. Hier ist die Zentrale der Firma, von der aus die Betriebsstätte in der Schweiz und die Tochtergesellschaft in Polen sowie die weltweiten Vertretungen mit Knowhow und Produkten rund um die Vibrationstechnik versorgt werden. 70 Mitarbeiter zählt die Gruppe inzwischen.

Zu den Kunden gehören viele namhafte Unternehmen beispielsweise aus der Chemieindustrie, Pharmazie, Automobil- und Baustoffindustrie. Um weiterhin am Puls der Zeit zu sein, arbeitet "NetterVibration" mit der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Luxemburg und dem Frauenhofer-Institut zusammen. Im Juni feierte die "NetterVibration" ein großes Sommerfest mit den Mitarbeitern und ihren Familien zum Anlass des 60-jährigen Jubiläums.

Anzeigen