Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Leben in Wiesbaden
  3. Freizeit
  4. Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Der offizielle Veranstaltungskalender der hessischen Landeshauptstadt bietet einen schnellen Überblick über große und kleine Events in der Stadt.
Fr 23.08.2019 - So 03.11.2019

Rachel Maclean / Tales of Disunion

Foto: Rachel Maclean,The Lion and The Unicorn, Video still, 2012, © und Courtesy: Die Künstlerin

In ihren filmischen und fotografischen Arbeiten überträgt Rachel Maclean gegenwärtige Problemstellungen aus Politik und Gesellschaft in satirisch übersteigerte, bunte Scheinwelten. Green Screen, Computeranimationen, digitale Nachbearbeitung und collagenartige Verwendung von Audiomaterial aus der Populärkultur sind die bestimmenden Mittel ihrer spielerischen Auseinandersetzung mit aktuellen Herausforderungen. Oft werden diese in karikierten Darstellungen unterschiedlicher Positionen gegeneinander ausgespielt.

Der Nassauische Kunstverein Wiesbaden zeigt im Vorfeld des spätestens für den 31. Oktober 2019 terminierten Brexit drei Video- und VR-Installationen, in denen das Zusammentreffen verschiedener Realitäten und die daraus resultierende Uneinigkeit allegorisch erzählt wird.

 

 

The Lion and The Unicorn (2012) ist ein Porträt der schottisch-englischen Beziehung, das von den Titel gebenden Wappensymbolen, dem Löwen (für England) und dem Einhorn (für Schottland), inspiriert ist. Der Kurzfilm stellt Bündnis- und Oppositionsvorstellungen im Kontext des Referendums über die schottische Unabhängigkeit 2014 dar und lässt sich mit einem gegenwärtigen Fokus auf die Brexit-Entscheidungen der unterschiedlichen Landesteile Großbritanniens übertragen.

Please, Sir ... (2014) ist eine komisch-düstere Adaption von Mark Twains Der Prinz und der Bettelknabe, in dem Themen wie Gier, Gesellschaftsschicht und Abhängigkeit verhandelt werden. Die Texte sind eine Zitatsammlung aus verschiedenen Quellen des Unterhaltungsfernsehens, darunter Britain‘sGot Talent, Jeremy Kyle und The Apprentice.  Wie in vielen ihrer Werke ist Rachel Maclean hier die einzige Darstellerin des komplett vor einem Green Screen gedrehten Videos.

Mit der Virtual-Reality-Installation I'm Terribly Sorry (2018) versetzt Maclean die Spieler*innen in eine Post-Brexit-Dystopie, die die Möglichkeit bietet, mit einem Mobiltelefon mit Passanten und Sehenswürdigkeiten zu interagieren. Sie reflektiert gesellschaftliches Unbehagen und Missverständnisse in einer Kultur unersättlicher Selbstdarstellung, Dokumentation und Voyeurismus.

Mit Tales of Disunion nimmt der Nassauische Kunstverein Wiesbaden als Parcourspartner an der B3 - Biennale des bewegten Bildes 2019 unter dem Leitthema REALITIES teil.

Rachel Maclean (*1987, Edinburgh, GB) lebt und arbeitet in Glasgow. Sie studierte Zeichnung und Malerei am Edinburgh College of Art, Schottland und an der School of the Museum of Fine Arts Boston, USA.  Ihre jüngste Einzelausstellung zeigte 2018/2019 die National Gallery, London. 2016 war sie mit einer Einzelausstellung in der Tate Britain vertreten. Darüber hinaus waren ihre Arbeiten weltweit in zahlreichen Einzelausstellungen und auf Filmfestivals zu sehen, unter anderem in Neuseeland, China, Griechenland, Australien, Frankreich, den USA und Luxemburg.  Sie erhielt 2014 den Margaret Tait Award und repräsentierte Schottland auf der 57. Biennale di Venezia 2017.

Weitere Informationen unter www.kunstverein-wiesbaden.de

Eröffnung / Donnerstag, 22. August 2019, ab 18 Uhr.

-

English Version:

In her cinematic and photographic installations, multi-media artist Rachel Maclean (* 1987, Edinburgh, UK) translates contemporary issues from politics and society into satirically exaggerated, colorful illusory worlds. Green screen, computer animations, digital post-processing and collage-like use of audio material from pop culture are the decisive means of her playful engagement with current challenges. Often, they are played off against each other in caricatured representations of different positions.

In the run up to the Brexit deadline, scheduled for October 31st, 2019, the Nassauischer Kunstverein Wiesbaden is showing three works by Rachel Maclean in which the clash of different realities and the resulting disunion are told allegorically.

The Lion and The Unicorn (2012) is a short film inspired by the heraldic symbols found on the Royal Coat of Arms of The United Kingdom, the Lion (representing England) and the Unicorn (representing Scotland). The piece uses representations of both alliance and opposition to explore national identity within the context of the 2014 referendum on Scottish independence and with a focus on the present can be assigned to the Brexit decisions of the different parts of the United Kingdom.

The video installation Please, Sir... (2014) is a darkly comic adaptation of Mark Twain’s The Prince and The Pauper, exploring themes of greed, class and dependence within a cultural rhetoric of austerity and aspiration. She mimes to found audio plundered from a myriad of sources, including Britain’s Got Talent, Jeremy Kyle and The Apprentice. As in many other of her works, Rachel Maclean is the only actor in front of the green screen.

With her virtual reality installation I'm Terribly Sorry (2018), Maclean places the players in a post-Brexit dystopia, which offers the opportunity to take photos of passersby’s and landmarks with a mobile phone. She reflects social discomfort and misunderstandings in a culture of insatiable self-expression, documentation and voyeurism.

With Tales of Disunion, the Nassauischer Kunstverein Wiesbaden will take part in the B3 Biennial of the moving image under the motto REALITIES, which takes place from October 15th to 20th, 2019. Since 2013 the B3 Biennial of the Moving Image has shaped the genre- and cross-nation debate, addressed new trends and developments in the field of the moving image. Since then it has developed into one of the most outstanding and opinion-forming international events in the field of art and media.

Rachel Maclean (* 1987, Edinburgh, UK) lives and works in Glasgow. She studied drawing and painting at the Edinburgh College of Art, Scotland and the School of the Museum of Fine Arts Boston, US. Her most recent solo exhibition was in 2018/2019 at the National Gallery, London. In 2016 she had a solo exhibition at Tate Britain. In addition, her works have appeared in numerous solo exhibitions and at film festivals around the world, including New Zealand, China, Greece, Australia, France, the US and Luxembourg. She received the Margaret Tait Award in 2014 and represented Scotland at the 57th Venice Biennale 2017.

Opening / August 22nd, 2019, 6 pm


Datum

Fr 23.08.2019 - So 03.11.2019

Veranstaltungsort

Nassauischer Kunstverein e.V.
Wilhelmstr. 15
65185 Wiesbaden
Tel: 0611/301136

Veranstalter

Nassauischer Kunstverein e.V.
Wilhelmstraße 15
65185 Wiesbaden
Tel: 0611 301136
Fax: 0611 371141
E-Mail: NKV-Wiesbadent-onlinede

Anzeigen