Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Leben in Wiesbaden
  3. Freizeit
  4. Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Der offizielle Veranstaltungskalender der hessischen Landeshauptstadt bietet einen schnellen Überblick über große und kleine Events in der Stadt.

+++ Aktueller Hinweis: Bitte beachten Sie, dass aufgrund des Coronavirus derzeit viele Veranstaltungen abgesagt werden. Bitte informieren Sie sich entsprechend beim jeweiligen Veranstalter. +++


Porträt einer jungen Frau in Flammen

F 2019, 122 Min., OmU, FSK: ab 12
Regie: Céline Sciamma
Buch: Céline Sciamma
Kamera: Claire Mathon
Musik: Jean-Baptiste de Laubier, Arthur Simonini
Mit Noémie Merlant, Adèle Haenel, Luàna Bajrami, Valeria Golino, Céline Sciamma, Christel Baras, Thomas Grezaud
 
Ein ungewöhnlicher Auftrag führt die Pariser Malerin Marianne im Jahr 1770 auf eine Insel an der Küste der Bretagne: Sie soll heimlich ein Gemälde von Héloïse anfertigen, die gerade eine Klosterschule verlassen hat und heiraten soll. Die junge Frau weigert sich, Modell zu sitzen, um gegen die von ihrer Mutter arrangierte Ehe zu protestieren. So beobachtet Marianne Héloïse und malt abends aus dem Gedächtnis heraus ihr Porträt. Langsam wächst zwischen den eindringlichen Blicken eine unwiderstehliche Anziehungskraft.

Das Historiendrama, das von gesellschaftlichen Diskursen und kunsttheoretischen Überlegungen der Gegenwart erzählt, war einer der Höhepunkte des Wettbewerbs von Cannes 2019 und gewann gleich zwei der begehrten Palmen.

Die Malerin Marianne wirkt zunächst unabhängig und frei, übt einen selbstständigen, künstlerischen Beruf aus, nicht den Zwängen der Gesellschaft unterworfen. Doch bald zeigt sich, dass diese vermeintliche Freiheit nur bedingt existiert: Mit einem Portrait wie dem von Héloïse, dass in einer Zeit vor der Fotografie notwendig ist, um fernmündliche arrangierte Ehen zu bestätigen, trägt sie zur Aufrechterhaltung der Konventionen bei. Ihr weiblicher Blick auf ihre Subjekte ersetzt sozusagen den männlichen Blick. Über den wird in Bezug auf das Kino seit langem diskutiert, gerade weil es in der Filmgeschichte meist Männer waren, die hinter der Kamera standen und die vor der Kamera stehenden Frauen filmten. Bei Sciamma herrschst nun ein dezidiert weiblicher Blick, die Kamera führte eine Frau, vor der Kamera treten praktisch nur Frauen auf, bis auf eine kurze Sequenz zu Beginn kommen Männer noch nicht einmal zu Wort. Bei allen Diskursen, die dieser Film führt, erzählt er auch in brillanten Bildern mit zwei hervorragenden Schauspielerinnen von einer unmöglichen Liebe.


Preisinformationen in €

ParkettNormal Web7,00
RangNormal Web7,00

Veranstaltungsort

Caligari FilmBühne
Marktplatz 9
65183 Wiesbaden
Haltestellen
Dern'sches Gelände

Veranstalter

DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

Anzeigen