Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Nachrichten & Soziale Medien
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Medien
  3. Pressemitteilungen
  4. Suchergebnis

Pressemitteilung

Pressereferat
Gesundheit, Homepage, Veranstaltungen
Vortrag „Nieren- und Blasengesundheit“
„Nieren- und Blasengesundheit“ wird Thema der kommenden Veranstaltung der Vortragsreihe „Verständlichen Medizin“ sein, die am Mittwoch, 19. Februar, von 17.30 bis 19.30 Uhr im Wiesbadener Rathaus, Schlossplatz 6, stattfinden wird.
Wie kann man seine Nieren schützen und was macht man, wenn eine Beckenbodenschwäche vorliegt? Das sind nur zwei von vielen Fragen, die von Ärztinnen und Ärzten der verschiedenen Wiesbadener Kliniken und Praxen beantwortet werden. „Wir freuen uns, dass sich auch 2020 wieder viele namenhafte Experten der Region als Referenten angemeldet haben – das zeichnet unsere Veranstaltung aus.“, so Bürgermeister und Gesundheitsdezernent Dr. Franz, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft der „Verständlichen Medizin“ übernommen hat.

Prof. Dr. Strutz (Nierenzentrum Wiesbaden) wird den Schutz der Nieren in jeder Lebenslage näher darstellen, gefolgt von Frau Lindenthal (Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden), die die Niere unter dem Einfluss der Erkrankung Diabetes beleuchten wird, während Frau Dr. Buchen (Asklepios Paulinen Klinik Wiesbaden) die Blasen- und Beckenbodenschwäche thematisieren wird.

Die Nieren sind das „Klärwerk unseres Körpers“; sie filtern unser Blut, sodass giftige Substanzen oder Stoffwechselabfallprodukte mit dem Urin ausgeschieden werden können. Gleichzeitig produzieren sie Hormone und sind unter anderem für die Regulierung des Wasser- und Elektrolythaushalts zuständig. Entsprechend fürsorglich sollten wir mit diesem Organ umgehen. Gesunde Ernährung und ein aktiver Lebensstil ohne Rauchen sind dabei die wichtigsten Faktoren. Da Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes Mellitus Nierenprobleme verursachen können, sollten Sie zusätzlich regelmäßig Ihren Blutzucker und Blutdruck überprüfen lassen.

Blasen- und Beckenbodenschwäche lassen sich mit konsequentem Training oder kleinen Hilfsmitteln meist gut behandeln. Es ist daher wichtig, dass Betroffene frühzeitig einen Gynäkologen oder Urologen konsultieren, um die jeweils richtigen Behandlungsmethoden zu finden.

Weitere Informationen gibt es auch auf www.wiesbaden.de/verstaendliche-medizin.

+++
Downloads
Herausgeber:
Pressereferat
der Landeshauptstadt Wiesbaden
Schlossplatz 6
65183 Wiesbaden
Für Fragen der Bürgerinnen und Bürger
Telefonzentrale Rathaus:

Anzeigen