Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Nachrichten & Soziale Medien
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Medien
  3. Pressemitteilungen
  4. Suchergebnis

Pressemitteilung

Pressereferat
Kultur
Podcast: Olivia Wenzel und Lydia Lierke über postmigrantische Perspektiven auf die Wendezeit
Vor 30 Jahren fand die Wiedervereinigung zwischen DDR und BRD statt, die Aufarbeitung dauert bis heute an. Olivia Wenzel und Lydia Lierke beschreiben in ihren Büchern neue Perspektiven auf die Wendezeit.
Für das Literaturhaus Wiesbaden lesen die beiden Autorinnen aus ihren Werken und sprechen über postmigrantisches Leben zur Wendezeit. Wenzels Roman „1000 Serpentinen Angst“ folgt einer jungen schwarzen Frau, die nicht nur mit rassistischen Anfeindungen auf der Straße zu kämpfen hat, sondern die auch innerhalb ihrer überwiegend weißen Familie stets die Außenseiterin ist. Lydia Lierke hat gemeinsam mit Massimo Perinelli den Essayband „Erinnern stören. Der Mauerfall aus migrantischer und jüdischer Perspektive“ herausgegeben. Darin versammeln sie Stimmen zum Mauerfall, die in der Geschichtsschreibung ausgelassen wurden und arbeiten diese Leerstellen auf. Im Gespräch mit Jana Hensel erzählen die beiden Autorinnen über die Entstehung ihrer beiden Bücher, vom Aufwachsen zur Wendezeit, Leerstellen innerhalb der Familien und warum es so wichtig ist, über rassistische Erfahrungen zu sprechen. Der Podcast ist ab sofort auf der Website des Literaturhauses Villa Clementine www.wiesbaden.de/literaturhaus abrufbar.

Olivia Wenzel wurde 1985 in Weimar geboren und ist Autorin, Dramaturgin und Musikerin. Ihre Stücke wurden unter anderem an den Münchner Kammerspielen, am Hamburger Thalia Theater und am Deutschen Theater in Berlin aufgeführt. „1000 Serpentinen Angst“ ist ihr erster Roman. 2020 stand er auf der Longlist des Deutschen Buchpreises sowie auf der Shortlist des aspekte-Literaturpreises. Im gleichen Jahr wurde er mit dem Literaturpreis der Stadt Fulda ausgezeichnet.

Lydia Lierke, geboren 1990 in Hoyerswerda, ist Politikwissenschaftlerin, Autorin und Herausgeberin. Sie beschäftigt sich mit der Aufarbeitung deutsch-deutscher Erinnerungspolitik und ist für die Rosa-Luxemburg-Stiftung als Projektmanagerin tätig.

Weitere digitale Angebote des Literaturhauses Villa Clementine sind auf www.wiesbaden.de/literaturhaus, Spotify sowie dem YouTube-Kanal der Stadt Wiesbaden abrufbar.

+++
Herausgeber:
Pressereferat
der Landeshauptstadt Wiesbaden
Schlossplatz 6
65183 Wiesbaden
Für Fragen der Bürgerinnen und Bürger
Telefonzentrale Rathaus:

Anzeigen