Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Nachrichten & Soziale Medien
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Medien
  3. Pressemitteilungen
  4. Suchergebnisse

Pressemitteilung

Pressereferat
Gesellschaft & Soziales, Homepage, Kinder & Jugend
Weltmädchentag 2020
„Auch zum diesjährigen Weltmädchentag gibt es wieder gemeinsame Angebote des Mädchenarbeitskreis des Amtes für Soziale Arbeit und des Mädchenarbeitskreis der Landeshauptstadt Mainz“, freut sich der Wiesbadener Sozialdezernent Christoph Manjura über die bereits zum sechsten Mal stattfindende Kooperation der beiden Landeshauptstädte.
Anlässlich der Corona-Pandemie findet der Weltmädchentag in diesem Jahr jedoch in einem neuen Format statt: In vielen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit werden in der Woche vom 28. September bis zum 6. Oktober im Raum Mainz und Wiesbaden unterschiedliche Mitmachaktionen für Mädchen im Alter von sechs bis 18 Jahren angeboten.

Neben zahlreichen Kreativ- und Bewegungsangeboten wird es diverse inhaltliche Formate, beispielsweise zum Thema Mädchenrechte, Selbstbehauptung oder digitale Gewalt geben.

Unter dem gemeinsamen Hashtag „#WMT2020“ werden alle Aktionen medial gebündelt. Am Freitag, 2. Oktober, wird es dann in der Zeit von 15 bis 18 Uhr auf dem Instagram Kanal „Jugendzentrumreduit“ (des Kinder- und Jugendzentrum AKK) einen Livestream geben, der von den verschiedenen Einrichtungen und den Programmen aus Wiesbaden berichtet.

Der „Weltmädchentag“, auch „Internationaler Mädchentag“ genannt, ist ein von den Vereinten Nationen festgelegter Aktionstag (11. Oktober eines jeden Jahres), der auf die weltweit vorhandene Benachteiligung von Mädchen aufmerksam machen möchte und sich für eine mädchengerechtere Welt einsetzt. Ein Blick auf die Lebenswirklichkeit vieler Mädchen liefert bedrückende Fakten und zeigt deutlich, dass Mädchen in weiten Teilen der Welt nach wie vor unter Armut, Gewalt, Diskriminierung, Ausbeutung und Unterdrückung leiden und ihnen oftmals der Zugang zu Bildung verwehrt wird. Auch wenn Mädchen hierzulande unter anderen Lebensumständen heranwachsen als in vielen anderen Ländern dieser Erde, besteht auch in Deutschland, trotz formaler Gleichberechtigung, noch Handlungsbedarf, um Mädchen ein selbstbestimmtes, chancengleiches und gewaltfreies Leben zu ermöglichen.

Die gesamte Bandbreite der unterschiedlichen Veranstaltungen ist in einer Infobroschüre zusammengefasst und auf den jeweiligen Internetseiten der teilnehmenden Einrichtungen, sowie auf der Internetseite der Stadt Wiesbaden (www.wiesbaden.de) und dem Jugendportal der Stadt Mainz (www.jugend-in-mainz.de ) abrufbar.

Interessierte Mädchen aus Mainz und Wiesbaden können sich an die Kinder-, Jugend-, Stadtteil- und Kulturzentren der beiden Städte wenden und sich vorab anmelden. Bei allen Angeboten wird darum gebeten einen Mund- und Nasenschutz mitzubringen, sowie die Hygienevorgaben vor Ort zu beachten.

Weitere Informationen gibt es bei den Koordinatorinnen der Mädchenarbeitskreise der Städte Wiesbaden (Rahel Schmidt, Amt für Soziale Arbeit, unter der Telefonnummer (06134) 186951) und Mainz (Heike Limmer, Amt für Jugend und Familie, unter der Telefonnummer (06131) 834850).

+++
Herausgeber:
Pressereferat
der Landeshauptstadt Wiesbaden
Schlossplatz 6
65183 Wiesbaden
Für Fragen der Bürgerinnen und Bürger
Telefonzentrale Rathaus:

Anzeigen