Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Sport
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesligen
  4. SV Wehen Wiesbaden

SV Wehen Wiesbaden

Der SVWW beendete die Saison in der 3. Liga nach einer fantastischen Rückrunde auf dem dritten Tabellenplatz. Nun geht es für die beste Rückrundenmannschaft Liga am Freitag, 24. Mai, in der Relegation zur 2. Bundesliga um 18.15 Uhr gegen den FC Ingolstadt 04. Das Rückspiel steigt am 28. Mai ebenfalls um 18.15 Uhr.

1. Relegationsspiel gegen Ingolstadt

Nun ist es endlich soweit und Fußball-Wiesbaden freut sich auf die erste Relegationspartie zum Aufstieg in die 2. Bundesliga. Am Freitag, 24. Mai, empfängt der SVWW um 18.15 Uhr den FC Ingolstadt 04 in der Baustelle Brita-Arena. Dann geht es für Schäffler und Co. in erster Linie darum, sich eine gute Ausgangsbasis für das Rückspiel und somit für die mögliche Überraschung Aufstieg zu legen. Trainer Rüdiger Rehm muss nur auf die Langzeitverletzen Dams und Schwadorf verzichte. Und Leihspieler Diawusie wird gegen seinen "Heimatverein" Ingolstadt nicht eingesetzt, denn dieser schwierigen Situation wollte Sportchef Hock ihn nicht aussetzen. Doch jetzt herrscht Vorfreude pur.

Das entscheidende Rückspiel steigt dann am Dienstag, 28. Mai, ebenfalls um 18.15 Uhr, beim Zweit-Bundesligisten FC Ingolstadt. Auch diese Partie wird live im ZDF übertragen.

Tickets

Das Heimspiel des SVWW ist praktisch ausverkauft, es gibt nur noch ein paar Restkarten und somit kann man sich - aufgrund der abgerissenen West-Tribüne - auf ein mit knapp 8.000 Fans gefülltes Stadion freuen. Karten für das Rückspiel und den Bustransfer, gibt es in der Brita-Arena in der Geschäftsstelle.


38. Spieltag: 3:2 bei KFC Uerdingen

SVWW-Coach Rüdiger Rehm nahm im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Osnabrück acht Veränderungen vor und brachte für Kolke, Mockenhaupt (beide nicht im Kader), Schmidt (Schulterprellung), Kuhn, Lorch (beide Gelb-Sperre) sowie Mintzel, Shipnoski und Dittgen (alle auf der Bank) Watkowiak, Wachs, Reddemann, Modica, Gül, Hansch, Diawusie und Kyereh. Im Spiel war sofort Feuer drin und schon mit der ersten Chance gingen die rot-schwarzen Gäste aus Wiesbaden in Führng, Diawusie schloss zum 0:1 ab. Doch schon acht Minuten später konnte der in der Rückrunde abgestürzte KFC durch Dörfler ausgleichen. Aber schon eine Minuten später war es der Uerdinger Erb, der Wachs im Strafraum zum Fall brachte, Foulelfmeter für Wiesbaden. Den verwandelte Torjäger Schäffler sicher zum 2:1. Danach war die Luft für den ersten Duechgang schon raus aus der Partie, Uerdingen machte zwar das Spiel, doch Wehen Wiesbaden konnte die Führung verteidigen und ging mit dieser in die Pause.

Die erste Chance in Halbzeit zwei hatten die Gastgeber durch Osawe, doch der Vertreter von Kolke, Watkowiak parierte perfekt. Doch in der 70. Minute gelang den drückenden Uerdingern eben durch Osawe der Ausgleich zum 2:2. Und fünf Minuten später dann fast die Führung für den KFC, Rodriguezs Ball landete aber auf der Latte. Und nur ein paar Minuten später belohnte sich der SVWW und nach einem Zuspiel von Dawisie gelang Kyereh das siegbringende 3:2. Viel Motivation für die Spiele gegen den 16. aus der 2. Bundesliga. Der SVWW beendete mit 70 Punkten auf Rang drei die Saison in der 3. Liga und darf als bestes Rückrundenteam nun in die Verlängerung.

KFC: Vollath - Lukimya, Maroh, Erb - Großkreutz, Chessa - Konrad - Pflücke, Krempicki, Dörfler - Osawe - Einwechslungen: 46. Litka für Konrad und Rodriguez für Erb, - Trainer Vogel

SVWW: Watkowiak - Wachs, Mrowca, Modica, Reddemann - Gül, Titsch Rivero - Hansch, Kyereh, Diawusie - Schäffler - Einwechslungen: 64. Mintzel für Mrowca, Leibold für Schäffler und Schönfeld für Gül - Trainer Rehm

Tore: 0:1 Diawusie (6.), 1:1 Dörfler (14.), 1:2 Schäffler (16. Foulelfmeter), 2:2 Osawe (70.), 2:3 Kyereh (78.), 81. Kefkir für Dörfler

Zuschauer: 2.909

Neue Saison - Planungen

Nachdem der SVWW seine U19-Spieler Arthur Lyska, Jan Vogel und Giona Leibold - gab gegen Uerdingen sein Debüt - mit Profiverträgen ausgestattet hatte, steht nun auch der ertse "echte" Neuzugang fest. Vom 1. FC Magdeburg kommt der linke Außenverteidiger Michel Niemeyer und unterschieb für zwei Jahre. Er kann schon auf 23 Partien in der 2. Bundesliga und 58 Spiele in der 3. Liga zurückblicken.

Anzeigen