Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Sport
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesligen
  4. SV Wehen Wiesbaden

SV Wehen Wiesbaden - 2. Bundeliga

Nach der bitteren Niederlage gegen Kiel musste der SV Wehen Wiesbaden in der 2. Liga beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg antreten und siegte dort nach taktisch toller Leistung mit 2:0. Am kommenden Sonntag, 8. Dezember, kommt Darmstadt 98 um 13.30 Uhr zum Hessenderby nach Wiesbaden.

Hessenderby gegen Darmstadt 98

Nachdem der SVWW durch das 2:0 gegen Nürnberg die rote Laterne an Dynamo Dresden abgegeben hat, kommt am 16. Spieltag der SV Darmstadt 98 zum Hessenderby nach Wiesbaden. Die Partie wird am Sonntag, 8. Dezember, um 13.30 Uhr in der Brita-Arena angepfiffen und mit einem weiteren Sieg kann die Mannschaft von Trainer Rehm weiterhin Kontakt zum hinteren Mittelfeld der Zweitliga-Tabelle halten. Gegen Darmstadt fehlt aber Kapitän Mrowca nach seiner fünften geleben Karte. Beim SVWW hofft man auf eine gut gefüllte Brita-Arena und auf die Treffsicherheit von Torjäger Marcel Schäffler, der schon elf Tore in dieser Runde erzielt hat. Er ist somit so eine Art Lebensversicherung für den SVWW.

Mögliche Aufstellungen

SVWW: Lindner - Mockenhaupt, Dams, Chato - Ajani, Niemeyer - Lorch, Titsch Rivero - Kyereh, Dittgen - Schäffler - Trainer Rehm

Darmstadt 98: Schuhen - Herrmann, Dumic, Höhn, Holland - Palsson, Paik - Heller, Kempe, Marvin Mehlem - Dursun - Trainer Gramotzis

Aus der Stammmannschaft fehlen dem SVWW der gelbgesperrte Kapitän Mrowca sowie der am Meniskus verletzte Kuhn. Davor hat Aigner seine Rotsperre abgesessen und ist dank seiner Erfahrung auf jeden Fall ein Kandidat für die erste Elf. Mrowca könnte in einer defensiveren Aufstellung durch Lorch ersetzt werden, allerdings könnte auch Aigner in die Startelf rücken, das wäre dann mit Sicherheit die offensive Anfangsaufstellung.

2:0-Sieg beim 1. FC Nürnberg

Wehen Wiesbadens Trainer Rüdiger Rehm nahm nach dem 3:6 gegen Kiel zwei Wechsel vor und brachte für Medic und Lorch Titsch Rivero und Chato. Die Wiesbadener hatten sich an diesem Tag viel vorgenommen und vor über 28.000 Fans gelang dies auch schon zu Beginn der Partie. Bereits nach vier Minuten gelang Torjäger Schäffler mit seinem elften Saisontor das 1:0, der Treffer nach herrlichem Alleingang hielt auch dem Videobeweis stand. Danach zog sich der SVWW klug in die Defensive zurück und überließ den Franken das Spiel, doch die wussten mit dem Platz nicht wirklich viel anzufangen. Erst nach 39 Minuten hatten die Gastgeber eine Chance, nach einem Fernschuss von Geis hatte Frey eine Möglichkeit, doch der Ball ging am Kasten von Lindner vorbei. Und damit waren die Nürnberger im Spiel, Kerk hatte in der 43. Minute die Chance auf den Ausgleich, doch Lindner konnte hervorragend klären und so ging es mit dem 1:0 für Wiesbaden zum Pausentee. 

Und auch in Durchgang zwei hatte der SVWW einen perfekten Start. Mrowca bediente Kyereh, der mit einem Heber aus knapp 30 Metern FC-Keeper Dornebusch zum 2:0 überwand. Danach drückte wieder der Club, und hatte bis zur 60. Minute gute Chancen durch Geis, und Handwerker, doch SVWW-Keeper Lindner war auf seinem Posten. Und nachdem dann auch noch knappe 15 Minuten vor Ende die Doppelchance durch die Nürnberger Frey und Lohkemper abgewehrt war, hatte der SVWW nach einer taktisch guten Leistung verdient mit 2:0 gewonnen und liegt mit nunmehr 13 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz mit Kontakt zu den anderen Teams im Tabellenkeller. So kann es gerne weitergehen.

FCN: Dornebusch - Valentini, Sörensen, Mühl, Handwerker - Behrens, Geis, Kerk, Hack, Dovedan - Frey - Einwechslungen: Lohkemper für Dovedan (46.), Schleusener für Kerk (61.), Iuri Medeiros für Handwerker (83.) - Trainer Keller

SVWW: Lindner - Mockenhaupt, Dams, Chato, Ajani, Niemeyer - Mrowca, Kyereh, Titsch Rivero, Dittgen - Schäffler - Einwechslungen: Lorch für '
Titsch Rivero (76.), Guthörl für Ajani (83.), Shipnoski für Kyereh (88.)

Tore: 0:1 Schäffler (4.), 0:2 Kyereh (48.)

Zuschauer: 28.167

Anzeigen