Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Sport
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesligen
  4. SV Wehen Wiesbaden

SV Wehen Wiesbaden - 2. Bundeliga

Am 25. Spieltag gastierte der SVWW beim Mitaufsteiger in Osnabrück und und siegte am Ende in einem spektakulären Spiel hoch mit 6:2. Nun ruht der Ligabetrieb aufgrund der Coronapandemie, die DFL hat den Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga vorerst bis zum 30. April 2020 ausgesetzt.

Die Liga ruht vorerst bis zum 30. April 2020

Weiter sollte es für den SVWW am 26. Spieltag mit einem ganz besonderen Spiel gehen. Am  15. März sollte Aufstiegsaspirant VfB Stuttgart in der Brita-Arena zu Gast sein. Doch es kam anders: Aufgrund der neusten Entwicklung rund um das Coronavirus hat die Deutsch-Fußball-Liga (DFL) alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga nun vorerst bis zum 30. April 2020 ausgesetzt.

Der SVWW ist seit dieser Woche nicht mehr in häuslicher Quarantäne und startet das Training in kleinen Individualgruppen für eine mögliche Fortsetzung der Saison.

Das neunköpfige DFL-Gremium sprach seinen Mitgliedern nach einer mehrstündigen Videokonferenz am 24. März die Empfehlung aus, den Ligabetrieb in der Bundesliga sowie in der 2. Liga bis mindestens zum 30. April ruhen zu lassen. Am 31. März haben die Klubs der 1. und 2. Bundesliga bei ihrer außerplanmäßigen Vollversammlung nun eine Ausweitung der Auszeit bis mindestens zum 30. April beschlossen. Doch wie geht es danach weiter? Auch darüber wurde bei der ersten virtuellen Mitgliederversammlung in der Geschichte der DFL gesprochen. Es ist geplant am ersten Mai-Wochenende mit Geisterspielen die Saison wieder aufzunehmen und zu Ende zu bringen. 

6:2-Sieg beim beim VfL Osnabrück

Im Vergleich zu den letzten sieglosen Partien nahm SVWW-Trainer Rehm keinen Wechsel vor und brachte seine gewohnte Startelf. Dann ging es los und es sollte eine denkwürdige erste Halbzeit werden. Mit dem ersten Angriff gingen die Gastgeber schon nach drei Minuten mit 1:0 durch Girth in Führung. Wer jetzt dachte, der SVWW sei geschockt gewesen, der sollte sich wundern, denn schon nach fünf Spielminuten glich Schäffler mit seinem 13. Saisontor zum 1:1 aus und beendete damit eine sechs Spiele andauernde Durststrecke. Und dann ging es ganz munter weiter, denn schon nach sieben Spielminuten brachte Dittgen nach Pass von Schäffler die Gäste aus Wiesbaden mit 2:1 in Führung. Und in der 15. Minute nutzte Aigner einen Abwehrfehler zum 3:1. War das schon eine Art Vorentscheidung? Das konnte man ein gedrehtes Spiel nennen. Und es ging munter weiter. In der 26. Minute war es erneut Schäffler, der die Rot-Schwarzen nach Zuspiel von Aigner mit 4:1 in Führung brachte. Und wer dachte nun sei das Pilver für den ersten Durchgang verschossen, der hatte sich getäuscht. Schäffler erzielte in der 45. Minute das 5:1 - sein drittes Tor, ehe Heyer direkt im Anschluss zum 2:5 verkürzen konnte. Mit dem 5:2 ging es nach einem denkwürdigen ersten Durchgang in die Pause.

Im zweiten Durchgang konnten oder wollten die beiden Teams, vor allem der SVWW, nicht mehr an die Leistungen aus dem ersten Durchgang anknüpfen. Die Wiesbadener standen in der Defensive sehr sicher, Osnabrück war moralisch am Boden und hatte nichts mehr entgegenzusetzen. Auch ein durch den Videobeweis zurückgezogener Elfmeter für Wiesbaden brachten den VfL nicht mehr ins Spiel. In der Nachspielzeit setze Kyereh noch einen drauf und erzielte das 6:2. Es war nach fünf sieglosen Spielen der erste Sieg für den SVWW, die Elf von Coach Rehm meldete sich somit Eindrucksvoll im Abstiegskampf zurück.

VfL: Kühn - Heyer, Gugganig, Trapp, Agu - Köhler, Henning, Schmidt, Blacha - Alvarez, Girth - Einwechslungen: Wolze für Agu (22.), Ajdini für Köhler (46.), Heider für Blacha (75.) - Trainer Thioune

SVWW: Lindner - Mockenhaupt, Dams, Röcker, Mrowca, Schwede - Chato, Aigner, Kyereh, Dittgen - Schäffler - Einwechslungen: Kuhn für Mrowca (46.), Tietz für Schäffler (78.), Titsch Rivero für Aigner (84.) - Trainer Rehm

Tore: 1:0 Girth (3.), 1:1 Schäffler (5.), 1:2 Dittgen (7.), 1:3 Aigner (15.), 1:4 Schäffler (26.), 1:5 Schäffler (45.), 2:5 Heyer (45. +2), 2:6 Kyereh (90. +1)

Zuschauer: 15.469

Anzeigen