Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Sport
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesligen
  4. VC Wiesbaden

VC Wiesbaden - 1. Bundesliga

Am neunten Spieltag hatten die Wiesbadenerinnen den Deutschen Meister SC Palmberg Schwerin am Platz der Deutschen Einheit zu Gast und besiegten diesen in einer tollen Partie mit 3:1. Weiter geht es nach Weihnachten am Donnerstag, 28. Dezember, um 19.30 Uhr bei Ladies in black Aachen.

3:1 gegen Schwerin

Weiter ging es für die Volleyball-Frauen am neunten Spieltag mit dem schweren Heimspiel gegen den SC Palmberg Schwerin. Doch der VCW zeigte eine ganz starke Leistung und besiegte Schwerin am Ende verdient mit 3:1 (25:21, 25:20, 23:25, 25:22). Dabei konnte die Mannschaft von Trainer Dirk Groß in allen Sätzen mit dem Deutschen Meister von 2017 mithalten. Am Ende siegten die Frauen um die beste Wiesbadenerin Karolina Bednarova an diesem Abend vor mehr als 2.000 Zuschauerinnen und Zuschauern glücklich aber auch verdient. Der VCW liegt nun auf Rang fünf der Tabelle.

Nach Weihnachten in Aachen

Am zehten Spietag muss der VCW nach Weihnachten am Donnerstag, 28. Dezember, um 19.30 Uhr beim Tabellenachbarn Ladies in black Aachen antreten. Mit der Form der letzten Spiele sollte fpür Tanja Großer und Co. auch im letzten Spiel des Jahres in Aachen ein Sieg möglich sein.

3:1 in Vilsbiburg

Bei den Roten Raben Vilsbiburg gelang den VCW-Frauen am achten Spieltag ein 3:1-Sieg (16:15, 25:23, 25:12, 25:23) und somit die Wiedergutmachung für das 1:3 gegen Stuttgart in eigener Halle. Der VCW um Simona Kóšová musste aber den ersten Satz abgeben, ehe man ins Spiel fand und vor allem im dritten Satz beim 25:12 wirklich guten Volleyball zeigte. Tanja Großer und Co. liegen mit nun 14 Punkten auf Rang sechs der Tabelle, klar Richtung Playoffs.

1:3 gegen Stuttgart

In der Liga ging es am siebten Spieltag mit einem Heimspiel gegen Allianz MTV Stuttgart weiter. Doch dieses Spiel sollten alle Anhänger und der VCW schnell vergessen, denn gegen die Schwäbinnen setzte es eine ganz klare 1:3-Niederlage(9:25, 15:25, 25:19, 17:25). Besonders im ersten Satz sah die Mannschaft von Trainer Dirk Groß ganz schlecht aus, nur im dritten Durchgang konnten Tanja Großer und Co. mit den Gästen mithalten, doch die Wende gelang an diesem Tag nicht mehr. Mit dieser Leistung wird es schwer im Kampf und die Teilnahme an den Playoffs.

Überschattet wurde das Spielergebnis von der schweren Knieverletzung von VCW-Diagonalangreiferin Annalena Mach, die kurz vor Ende des zweiten Satzes ausgewechselt werden musste. Sie zog sich einen Kreuzbandriss zu und wird in dieser Spieklzeit nicht mehr aufs Parkett zurückkehren.

Pokal-Viertelfinale - 3:1 gegen Suhl

Am Samstag, 25. November, ginges im Pokal-Viertelfinale zu Hause gegen den VfB Suhl Lotto Thüringen weiter. Am Ende setzten sich Tanja Großer und Co. mit 3:1 (25:21, 25:11, 22:25, 25:21) durch und stehen nun schon im Halbfinale des Pokals, nur noch ein Spiel vom großen Finale in Mannheim entfernt. Gegen Suhl zeigten die Wiesbadenerinnen vor allem im zweiten Satz eindrucksvolles Volleyball und ließen den Gästen keine Chance. Das Halbfinale steigt am 20. Dezember um 19 Uhr beim nächsten Ligagegner Allianz MTV Stuttgart.

Saison 2017/18

Das Hauptrundenfinale steigt am 10. März mit einem Heimspiel gegen die Ladies in Black. Zählen die Wiesbadenerinnen danach zu den besten Acht der Volleyball-Bundesliga, sind sie für das Playoff-Viertelfinale qualifiziert. Die Volleyball Bundesliga der Frauen besteht in der Saison 2017/2018 aus insgesamt elf Mannschaften, der Volleyball Nachwuchs vom VCO Berlin genießt wie immer ein Sonderspielrecht.

Tickets in der Tourist-Info

Die Karten für die Heimspiel des VCW in der Bundesliga können in der Tourist-Information am Marktplatz erworben werden.

Anzeigen