Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Sport
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesligen
  4. VC Wiesbaden

VC Wiesbaden - 1. Bundesliga

Die Erstliga-Volleyballerinnen des VCW spielen auch in der Saison 2020/21 wieder in der ersten Bundesliga. Nach dem glatten 0:3 gegen den Dresdner SC warten am 3. und 6. März die Auswärtsspiele in Aachen und Stuttgart Für die neue Saison hat der VCW Benedikt Frank als neuen Cheftrainer verpflichtet.

Am 3. März wichtiges Spiel in Aachen

Für den VCW stehen jetzt noch drei Auswärtsspiele in der Hauptrunde auf dem Programm: Am Mittwoch, 3. März, gegen die Ladies in Black Aachen, am Samstag, 6. März, gegen Allianz MTV Stuttgart und am Samstag, 13. März, gegen den VfB Suhl Lotto Thüringen.

Vor allem die nächsten Partie ist ganz wichtig: Verlieren Tanja Großer und Co gegen Aachen, einem direkten Konkurrenten um die Playoffs, sind diese eigentlich kaum noch zu erreichen, denn Stuttgart und Suhl sind zu mächtige Gegner. Also wird der 3. März in Aachen der Tag der Wahrheit für Tanja Großer und Co. Zurzeit liegt das Team nur noch auf dem zehnten und vorletzten Rang und hat drei Punkte Rückstand auf den achten Münster und einen Punkt auf Aachen.

Glattes 0:3 beim Gastspiel beim Dresdner SC

Nächste klare Klatsche für die Volleyball-Bundesligafrauen: Der VC Wiesbaden hat sein Auswärtsspiel beim Dresdner SC klar mit 0:3 (23:25, 20:25, 20:25) verloren und konnte dem aktuellen Tabellenführer nicht in Bredouille bringen. Als wertvollste Spielerin der Partie wurde auf Seiten des VCW Zuspielerin Ashley Evans gekührt. Zwar waren die Frauen von Noch-Trainer Christian Sossenheimer in allen Sätzen nach dran am Dresdner SC, aber am Ende reichte es wieder einmal nicht für Punkte. Der VCW ist seit vier spielen sieglos und liegt in der Tabelle der Bundesliga drei Spiele vor Schluss der Hauptrunde nur noch auf Rang neun und hat drei Punkte Rückstand auf Münster und Aachen im Nacken.

0:3 im Heimspiel gegen Vilsbiburg

Der VCW hat sein letztes Heimspiel vor Beginn der Playoffs gegen die Roten Raben Vilsbiburg sang- und klanglos mit 0:3 (17:25, 14:25, 26:28) verloren. Die Gäste aus dem tiefen Bayern zeigten eine rundum starke Leistung, während die VCW-Spielerinnen erst im dritten Satz ins Spiel fanden. In den ersten beiden Durchgängen agierten sie nicht wie eine Mannschaft, die noch in die Playoffs will. In dieser Form wird es für Tanja Großer in den nun noch folgenden vier Auswärtspartien schwer den achten Platz zu sichern. Nun geht es noch zwischen Straubing, Münster, Aachen und dem VCW um die beiden letzetn Plätze in den Playoffs.

1:3 beim Auswärtsspiel beim SSC Palmberg Schwerin

Der VC Wiesbaden hat sein Auswärtsspiel in der 1. Volleyball-Bundesliga beim favorisierten SSC Palmberg Schwerin deutlich mit 1:3 (22:25, 18:25, 25:23, 14:25) verloren. Dabei wurden die Gastgeberinnen ihrer Fovoritenrolle in der eigenen Halle gerecht und ließen den Gästen aus Wiesbaden - abgesehen vom dritten Satz - keine Chance. Als wertvollste Spielerin der Partie (MVP) wurde auf Seiten des VCW Marijeta Runjic gewählt. Mit 15 Zählern war sie die beste Punktesammlerin der Partie. Der VCW von Trainer Sossenheimer lieggt mit 13 Punkten weiterhin auf Rang acht, gerade noch der Platz, der zur Teilnahme an den Playoffs genügen würde.

Benedikt Frank ab der neuen Saison Cheftrainer des VCW

Er ist 40 Jahre jung, derzeit beim Ligakonkurrenten NawaRo Straubing aktiv und wechselt in der kommenden Saison als Cheftrainer zum VCW: Benedikt Frank. Der gebürtige Berliner hat in Wiesbaden einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Der aktuelle Cheftrainer, Christian Sossenheimer, wechselt nach zwei Spielzeiten an der Spitze des Trainerstabs wieder in die Position des Co-Trainers, die er zuvor bereits seit 2010 innehatte. Mit dem bisherigen Co-Trainer Olaf Minter wurde der Vertrag – wie auch der mit Sossenheimer – um zwei Jahre verlängert. Minter wird künftig auch die Position des Scouts übernehmen.

Anzeigen