Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Sport
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesligen
  4. VC Wiesbaden

VC Wiesbaden - 1. Bundesliga

Die Erstliga-Volleyballerinnen des VCW spielen auch in der Saison 2020/21 wieder in der ersten Bundesliga. Nach dem 2:3 Aachen war der VCW in Stuttgart zu Gast und hat die Partie glatt mit 0:3 verloren. Damit hat Wiesbaden die Playoffs verpasst und verabschiedete die Saison in Suhl mit einem glatten 3:0-Sieg. Für die neue Saison hat der VCW Benedikt Frank als neuen Cheftrainer verpflichtet.

3:0-Sieg in Suhl zum Saisonfinale

Der VC Wiesbaden hat sein letztes Spiel in der Saison 2020/2021 glatt mit 3:0 (25:12; 25:22; 25:22) beim VfB Suhl Lotto Thüringen gewonnen und sich mit einer starken Performance aus der Spielzeit verabschiedet. Als wertvollste Spielerin der Partie wurde Zuspielerin Ashley Evans gekürt. Besonders im ersten Satz zeigten Tanja Großer und Co. im letzen Spiel von Christian Sossenheimer als Chefcoach eine starke Leistung. Doch der Sieg und die tolle Leistung kamen zu spät, der VCW beendete die Hauptrunde der Bundesliga als Vorletzter und verpasste erneut die Playoffs. Nun ruhen die Hoffnungen auf der neuen Spielzeit, die im Herbst beginnt.

0:3 beim Gastspiel in Stuttgart - Playoffs verpasst

Das Playoff-Aus steht nun fest: Das Spitzenteam Allianz MTV Stuttgart wurde seiner Favoritenrolle gerecht und hat den VCW Wiesbaden in eigener Halle klar und deutlich mit 3:0 (25:18, 25:17, 25:21) bezwungen. Für die Wiesbadenerinnen bedeutete die Niederlage in Stuttgart auch gleichzeitig das Aus für die Playoffs. Der VCW liegt in der Tabelle weiterhin auf Platz zehn, fünf Punkte hinter dem Achten Aachen. Bei nur noch einem Spiel ist die Saison damit zu Ende und der VCW scheiterte das zweite Mal in Folge an den Playoffs. Den Stuttgarterinnen reichte an diesem Tag eine normale Leistung, um in allen drei Sätzen die Oberhand zu behalten. Nach der nächsten Partie ist die Spielzeit 2020/21 für den VCW Geschichte und man muss die Playoffs als Zuschauer verfolgen.

Bitteres 2:3 beim entscheidenden Spiel in Aachen

Der VC Wiesbaden hat sein Auswärtsspiel bei den Ladies in Black Aachen knapp mit 2:3 (22:25, 26:24, 25:16, 23:25, 9:15) verloren - nach einer 2:1-Führung - und kann lediglich einen weiteren Tabellenpunkt mit nach Hause nehmen. Damit ist die Teilnahme an den Playoffs so gut wie verpasst, denn am kommenden Wochenende spielen Aachen und Münster gegeneinander und der VCW muss nach Stuttgart. Das beim Tabellenzweiten ein Punkt- oder Satzgewinn schon eine Sensation wäre, und entweder Aachen oder Münster als Sieger das Feld verlässt. Somit verpasst der VCW wohl zum zweiten Mal in Folge die Playoffs. Nach der Niederlage in Aachen liegt der VCW nur noch auf dem zehnten und vorletzten Tabellenplatz.

Benedikt Frank ab der neuen Saison Cheftrainer des VCW

Er ist 40 Jahre jung, derzeit beim Ligakonkurrenten NawaRo Straubing aktiv und wechselt in der kommenden Saison als Cheftrainer zum VCW: Benedikt Frank. Der gebürtige Berliner hat in Wiesbaden einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Der aktuelle Cheftrainer, Christian Sossenheimer, wechselt nach zwei Spielzeiten an der Spitze des Trainerstabs wieder in die Position des Co-Trainers, die er zuvor bereits seit 2010 innehatte. Mit dem bisherigen Co-Trainer Olaf Minter wurde der Vertrag – wie auch der mit Sossenheimer – um zwei Jahre verlängert. Minter wird künftig auch die Position des Scouts übernehmen.

Anzeigen

Die Mannschaft des VCW in Action. wiesbaden.de / Foto: Oliver Hebel
1 / 1