Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Ausstellungen

Der Weg der Sinti und Roma (2018)

Am 29. Mai 2018 eröffnete das sam – Stadtmuseum am Markt in Wiesbaden - die Ausstellung "Der Weg der Sinti und Roma". Zeitgleich mit der Eröffnung der mobilen Präsentation des Landesverbandes der Sinti und Roma Hessen wurden auch die ersten "Wiesbadener Kulturwochen gegen Antiziganismus" eröffnet.

Am Vormittag des Eröffnungstages fand im Museum eine Schulung für Schülerinnen und Schüler durch den Kurator Dr. Engbring-Romang statt. Das Projekt mit Namen "Schüler guiden Schüler" vermittelt SchülerInnen das nötige Wissen über die Ausstellung und versetzt sie in die Lage, ihre MitschülerInnen selbständig durch die Ausstellung führen zu können. In Wiesbaden nahmen SchülerInnen des Campus Klarenthals sowie der Helene-Lange-Schule teil.

Im Begleitprogramm zur Ausstellung veranstaltete das Stadtmuseum ein Konzert des Romeo Franz Ensemble. Bei strahlendem Sonnenschein fand es als Open-Air vor dem Brunnen des Marktkellers statt. Neben öffentlichen Führungen durch die Ausstellung war ein Filmabend ebenfalls Teil des Rahmenprogramms. Gezeigt wurde der Spielfilm "Bis zum Ende der Welt" von Matthias Tiefenbacher mit Christiane Hörbiger und Samy Abdel Fattah in den Hauptrollen. Nicht nur behandelt der Film die gängigen Vorurteile und Klischees, die sich hartnäckig gegenüber Sinti und Roma halten, sondern erzielt seine positive Wirkung auch über die Universalthemen des Generationenkonflikts und der Musik.  

Die Ausstellung "Der Weg der Sinti und Roma" hält viele Erkenntnisse für die BesucherInnen bereit. Sie macht deutlich, woher die negativ konnotierten Bilder und Anschauungen über die Minderheit der Sinti und Roma stammen und wie sie über die Jahrhunderte in Kunst und Literatur tradiert wurden. Da deswegen romantisierende und diskriminierende Vorurteile noch immer stark verbreitet sind und viele Menschen unkritisch über Sinti und Roma urteilen, ist es umso wichtiger, Ausstellungen dieser Art zu konzipieren und möglichst breitflächig zu reflektieren. Denn das Wissen um geschichtliche und kulturelle Entwicklungen hilft dabei, die Gegenwart besser zu verstehen und Zusammenhänge zu erkennen. Als Bildungsinstitution ist es dem Stadtmuseum Wiesbaden besonders wichtig, Formate dieser Art zu unterstützen.