Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Ausstellungen

Der Weg der Sinti und Roma

"Der Weg der Sinti und Roma" ist die nächste Sonderausstellung, die vom 30. Mai bis 22. Juli 2018 im "sam" zu sehen ist.

Woher kommen Sinti und Roma, welche Sprachen sprechen sie, seit wann leben sie in Europa? Diese und andere Fragen beantwortet die mobile Ausstellung des Landesverbandes der Sinti und Roma in Hessen, die vom 30. Mai bis 22. Juli 2018 im "sam" zu sehen sein wird.

Bis heute sind "Zigeuner"bilder stark verbreitet und werden auf Sinti und Roma übertragen. Das Hauptanliegen der Initiatoren und Verantwortlichen des Hessischen Landesverbands der Sinti und Roma ist es aufzuzeigen, welche Vorurteile es gibt, wie diese über die Jahrhunderte in Kunst und Literatur tradiert wurden und schließlich in die unfassbare Verfolgung und Ermordung der Sinti und Roma im Nationalsozialismus gipfelten. Aber auch die Anfänge der Bürgerrechtsarbeit der Sinti und Roma seit den 1970er Jahren sind Teil der Ausstellung. Vorurteile entstehen oft aus Unkenntnis und Unwissenheit. Daher ist Aufklärung wichtig und kann – besonders vor dem Hintergrund der gegenwärtigen politischen Entwicklungen in Deutschland und Europa – aktueller nicht sein.

Das begleitende "Schüler-guiden-Schüler-Programm" des "sam", ein Filmabend und ein musikalischer Brunch, laden zum Reflektieren und Nachdenken ein und geben einen vielfältigen Einblick in Leben und Kultur der Sinti und Roma.

Gleichzeitig mit der Eröffnung der Ausstellung am 29. Mai 2018 beginnen auch erstmalig die "Wiesbadener Kulturwochen gegen Antiziganismus". 2018 jährt sich zum 75. Mal die Deportation der Sinti und Roma aus Wiesbaden nach Auschwitz. Daher veranstaltet der Landesverband gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern aus der Stadt bis zum 22. Juni diese besonderen Tage. Das Programm beinhaltet eine Filmvorführung im Murnau-Filmtheater sowie eine Fachtagung mit dem Thema "Antiziganismus in der sozialen Arbeit".