Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Feuerwehr Wiesbaden

Warnmeldungen über das Modulare Warnsystem (MoWaS)

Der gesetzliche Auftrag zur Warnung der Bevölkerung im Gefahrenfalle obliegt der Gemeinde (HBKG § 3). Dieser Auftrag zur Warnung vor Gefahrenlagen wird durch die Feuerwehr Wiesbaden sichergestellt.

Beschreibung des Modularen Warnsystems

In Deutschland wird durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe im Auftrag des Bundesinnenministeriums das modulare Warnsystem (MoWaS) betrieben.

MoWaS ist als einheitliches Warnsystem für Zivilschutzwarnungen konzipiert und eingeführt und seitens der Länder auch für Warnungen im Bereich des Katastrophenschutzes sowie für behördliche Gefahren- und Warnmeldungen vorgesehen.

MoWaS übermittelt die Warnungen beziehungsweise Informationen an die Bevölkerung über verschiedene Wege. Diese sind Warn-Apps, regionale Medien, überregionale Medien, lebens- und verteidigungswichtige Infrastrukturbetriebe und Unternehmen. Es bietet eine hohe Systemsicherheit, gesicherte Übertragungswege (satellitengestützt) sowie das direkte Einspielen in Warnsendungen (zum Beispiel beim Rundfunk).

Über MoWaS werden die bundeseigene Warn-App NINA (Notfall–Informations- und Nachrichten-App) und zeitgleich zudem weitere landeseigene oder kommerzielle - Warn-Apps alarmiert: darunter HessenWARN, KATWARN und BIWAPP (Bürger Info Warn App).

Seit 2019 ist die Feuerwehr Wiesbaden an das Modulare Warnsystem (MoWaS) angeschlossen und nutzt diesen Weg zur Verbreitung von behördlichen Gefahren- und Warnmeldungen. Der Auftrag zur Durchführung der Warnungen und Nutzung von MoWaS wurde durch die Stadtverordnetenversammlung am 31. Oktober 2019 beschlossen.