Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Literaturhaus Villa Clementine

Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden

Der Textperformerin Maren Kames wurde der neu etablierte und mit 10.000 Euro dotierte "Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden" für ihr bisheriges literarisches Gesamtwerk zugesprochen. Die Preisverleihung fand am Mittwoch, 16. Juni 2021, im Kulturforum statt.
Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden: Verleihung an Maren Kames© Stadt Wiesbaden / VIERTE WAND Film- & Medienproduktion

Die Schriftstellerin und Textperformerin Maren Kames erhält den mit 10.000 Euro dotierten Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden. Die Preisverleihung fand am Mittwoch, 16. Juni, um 19.30 Uhr im Kulturforum in der Friedrichstraße 16 statt. Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende überreichte den Preis, die Laudatio hielt Jurymitglied Andreas Platthaus (FAZ).

Anschließend stellte die Autorin Auszüge aus ihrem Werk in einer Lesung vor. Die Verleihung wurde musikalisch umrahmt. Der Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden wurde Maren Kames bereits 2020 zugesprochen, aufgrund der Corona-Pandemie hat sich die Verleihung verzögert.

Maren Kames

Maren Kames wurde 1984 in Überlingen am Bodensee geboren. Sie studierte Kulturwissenschaften, Philosophie und Theaterwissenschaft, danach am Institut für Literarisches Schreiben in Hildesheim. Für ihr vielbeachtetes Debüt "Halb Taube halb Pfau" wurde sie mit dem Düsseldorfer PoesieDebütPreis und dem Anna Seghers Preis ausgezeichnet. 2017 erhielt sie den Kranichsteiner Literaturförderpreis, 2019 war sie Stipendiatin der Villa Aurora in Los Angeles. "Luna Luna" war für den Preis der Leipziger Buchmesse 2020 nominiert und wurde ausgezeichnet mit dem Literaturpreis "Text & Sprache 2020" des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI. Maren Kames übersetzt Theaterstücke und Essays von Sivan Ben Yishai und lebt in Berlin.

Der Literaturpreis

Mit dem Literaturpreis werden Autorinnen und Autoren ausgezeichnet, die in ihren Werken intermedial arbeiten und Bezüge zu anderen Künsten, Medien oder Diskursen herstellen. In dem ästhetischen Spiel entstehen raffinierte Kompositionen mit einer weiteren Bedeutungsebene – Werke, die durch ihre Innovation und Komplexität begeistern. Die Fachjury bilden die Journalistin und Literaturkritikerin Mara Delius (Literarische Welt, Die Welt), der Journalist Andreas Platthaus (FAZ) sowie die Literaturkritikerin und Moderatorin Insa Wilke (Die ZEIT, SZ). Veranstalter ist das Kulturamt Wiesbaden.

Mit Maren Kames zeichnet die Jury eine Schriftstellerin aus, die in ihren Texten Musik, Filmausschnitte, Rundfunkfeatures, Videokunst und Netzpräsenzen einsetzt. "Ihre Werke übertreten die Grenzen zwischen literarischen Genres, medialen Formen und entfachen Feuer und Gegenfeuer auf unterschiedlichen Feldern der Kunst", so die Jury.