Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Literaturhaus Villa Clementine

Film COVID-2020: Renaissance der Stille

"COVID-2020: Renaissance der Stille", ein Film von Felix Ostermann und Alexander Pfeiffer, wurde in Theatern und Kulturhäusern gedreht, um zu zeigen, was die "Stille" für den Kulturbetrieb der Stadt bedeutet.

Film COVID-2020: Renaissance der Stille

COVID-2020: Renaissance der Stille© Stadt Wiesbaden - Literaturhaus

Der Film "COVID-2020: Renaissance der Stille" von Felix Ostermann und Alexander Pfeiffer ist auf dem Youtube-Kanal der Stadt Wiesbaden zu finden. Die Realisierung wurde im Rahmen des Programms "Hessen kulturell neu eröffnen" der Hessischen Kulturstiftung gefördert. Gedreht wurde im Literaturhaus Villa Clementine, thalhaus, Theater im Pariser Hof und der Wartburg des Hessischen Staatstheaters. Als Autorinnen dabei waren Zoe Löhmann, Tamina Parwezi, Maryna Komisarova und Kira Link. 

Seit 2016 leitet der Wiesbadener Krimiautor Alexander Pfeiffer für das Kulturamt Wiesbaden Schreibwerkstätten mit Schülerinnen und Schülern und begleitet die Entstehung der Texte als Lektor. Traditionell endet die Werkstatt mit einer Abschlusslesung im Literaturhaus. "Die Schreibwütigen" – so nennt sich die immer wieder neu zusammen gewürfelte Gruppe, hatte zuletzt ihre Heimat in der Wiesbadener Stadtbibliothek. 

Sechs der jungen Autorinnen zwischen 14 und 18 Jahren haben im April 2020 Texte über den Umgang mit Isolation, über die Stille, neue Kommunikationsformen, Freundschaft und Familie verfasst. Ihre Gedichte, Essays und Erzählungen veranschaulichen, wie Jugendliche in der Pandemie ihren Alltag erleben, welche Ängste sie beschäftigen und welche positiven Erfahrungen sie trotz allem machen. Im Mai wurden diese Texte als Reader unter dem Titel "COVID-2020: Renaissance der Stille" hier auf wiesbaden.de veröffentlicht.

Im Dezember 2020 und Januar 2021 hat Alexander Pfeiffer vier der Autorinnen wieder getroffen und mit ihnen über den Entstehungsprozess ihrer Texte, über ihr Leben in Corona-Zeiten und den Zusammenhang von Isolation und Kreativität gesprochen. Diese Lesungen und Gespräche wurden von dem Kameramann, Cutter und Compositor Felix Ostermann in Wiesbadener Theatern und Kulturhäusern gefilmt - deren Bühnen aufgrund von Corona derzeit verwaist sind - um zu zeigen, was die "Stille" für den Kulturbetrieb der Stadt bedeutet.