Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Literaturhaus Villa Clementine

Ingo Schulze liest "Die rechtschaffenen Mörder"

Am Mittwoch, 26. August, liest Ingo Schulze um 19.30 Uhr im Kulturforum am Schillerplatz aus seinem Roman "Die rechtschaffenen Mörder", der für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war. Es moderiert Shirin Sojitrawalla (DLF und taz).

Norbert Paulini ist ein Bücherliebhaber, er schätzt das gedruckte Wort und arbeitet obendrein noch als Antiquar in Dresden. Tapfer behauptet er sich über die Jahre gegen sinkende Leserschaften oder das Internet. Doch so wie sich die Gesellschaft um ihn herum wandelt, so verändert sich auch der Antiquar.

Er wird reizbar, aufbrausend, ja aggressiv sogar und entwickelt sich vom friedfertigen Büchernarr zum Reaktionär, bis er plötzlich beschuldigt wird, an rassistischen Ausschreitungen teilgenommen zu haben und sich wegen Mordes verantworten muss. Mit den Perspektiven Paulinis, des fiktiven Autors und der ebenso fiktiven Lektorin vereint der Roman drei Sichtweisen auf einen Mann im Mahlstrom des Rechtsextremismus.

Über den Autor

Ingo Schulze, 1962 in Dresden geboren, ist Autor zahlreicher Romane, Essays und Erzählungen. Für seine Werke wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem 1995 mit dem Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg Bachmann-Wettbewerb sowie mit dem Rheingau Literatur Preis 2017 für den Roman "Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst", der im gleichen Jahr auch auf der Longlist des Deutschen Buchpreises stand. "Die rechtschaffenen Mörder" war für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.

Keine Abendkasse! Kartenkauf nur online sowie in der T-Info.

Die Lesung ist Teil der Kampagne #ZWEITERFRUEHLING – Bücher währen länger, initiiert von literaturhaus.net.