Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Literaturhaus Villa Clementine

Videolesung: Nadine Schneider "Drei Kilometer"

Es ist ein heißer Sommer im Jahr 1989, nur drei Kilometer trennen das Dorf nahe Temeswa von Jugoslawien, die Grenze liegt hinter einem Maisfeld. Genau hier spielt Nadine Schneiders Debütroman "Drei Kilometer". Die Videolesung stellt den vorerst digitalen Start der neuen Kooperation mit dem heimathafen Wiesbaden dar, in dem von nun an die Debütreihe "LAUTSTARK – Neue literarische Stimmen" stattfinden soll. Neben der Lesung spricht Nadine Schneider mit dem Journalisten Christoph Schröder über die Recherche in Rumänien und in der eigenen Familiengeschichte.

Im Roman "Drei Kilometer" folgen wir der jungen Protagonistin Anna, die mit ihrer Familie zu der deutschsprachigen Minderheit der Banater Schwaben in Rumänien gehört. Armut und die Willkür des Ceaușescu-Regimes haben viele dort bewegt, die vermeintliche Idylle des Dörfchens nahe Temeswa zu verlassen. Anna durchlebt die Zeit des Spätsommers 1989 innerlich zerrissen. Soll sie die Grenze zu Jugoslawien hinter dem Maisfeld überqueren und flüchten?

Nadine Schneider liest zwei Textstellen aus ihrem Roman, der zum einen Anna und ihre beiden Freunde Hans und Misch näher vorstellt und einen ebenso spannenden Einblick in die Zerrissenheit der dort lebenden Menschen gibt. Immer wieder drehen sich die gelesenen Auszüge um das "Zuhause": Wo es ist, wie sich der Begriff inmitten einer Diktatur verändert und ob sich im jugoslawischen Dreiländereck überhaupt so etwas wie ein Heimatgefühl entwickeln kann. Im Gespräch mit Christoph Schröder (SZ und Die ZEIT) erzählt sie von den Recherchemethoden ihres biographisch motivierten Romans, ihrem Besuch im Banat und den Erinnerungen ihres Vaters.

Die Auszüge aus dem Roman wurden mit freundlicher Genehmigung des Verlags Jung und Jung freigegeben.

Über Nadine Schneider

Nadine Schneider wurde 1990 in Nürnberg geboren. Sie studierte Musikwissenschaft und Germanistik in Regensburg, Cremona und Berlin. Neben der Veröffentlichung von Kurzgeschichten in Anthologien war sie mehrfach Stipendiatin der Bayrischen Akademie des Schreibens. Für ihren ersten Roman "Drei Kilometer" erhielt sie den Literaturpreis der Stadt Fulda 2020 und den Blogger-Literaturpreis "Das Debüt 2019". Zudem steht der Roman auf der Shortlist des Vera-Doppelfeld-Preises des Literaturhauses München.

Über Christoph Schröder

Christoph Schröder, geboren 1973, ist Journalist, Literaturkritiker und Dozent. Er publizierte Beiträge unter anderem in der Frankfurter Rundschau, der Süddeutschen Zeitung, der ZEIT oder in der taz. 2016 war er Mitglied der Jury des Deutschen Buchpreises.

Nadine Schneider liest aus ihrem Roman

Nadine Schneider liest aus ihrem Roman "Drei Kilometer"© wiesbaden.de / Video: Literaturhaus