Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Literaturhaus Villa Clementine

Videolesung: Nina Dulleck liest "Die Schluckaufprinzessin"

Hicks macht es – die Prinzessin Rosa Klitzeklein hat einen Schluckauf! Damit kann sie natürlich auf gar keinen Fall schlafen und so versucht die kleine Prinzessin, ihren nervigen Schluckauf wieder loszuwerden. Die Autorin und Illustratorin Nina Dulleck liest in einem Video des Literaturhauses ihr Bilderbuch vor und demonstriert in den Räumlichkeiten der Villa Clementine die Vertreibung des Schluckaufs in humorvollen Szenen.

Die kleine Prinzessin Rosa Klitzeklein kann nicht schlafen. Sie hat einen Schluckauf und ständig entweicht ein nerviges "Hicks" ihrem Mund. Sie fragt die Schlossbewohner um Hilfe und befolgt eifrig jeden Tipp. Mal zählt sie Fische im Aquarium, dann läuft sie die Treppen hinauf und hinunter oder sie versucht sich mit Grimassen im Spiegel selbst zu erschrecken. Alles hilft nichts, da bekommt sie den entscheidenden Hinweis: Warum setzt sie den Schluckauf nicht einfach vor die Tür und schickt ihn fort? Ob das gelingen wird, erzählt Nina Dulleck in ihrem humorvollen Bilderbuch. Dabei liest die Autorin und Illustratorin die lebhafte Geschichte der Prinzessin Rosa Klitzeklein nicht nur vor, sondern demonstriert die verschiedenen Anti-Schluckauf-Maßnahmen auch in vergnüglichen Einspielern.

Erschienen ist "Die Schluckaufprinzessin" im Verlag Fischer Sauerländer, empfohlen für Kinder ab vier Jahren. Die Lesung wurde mit freundlicher Genehmigung des Verlags freigegeben.

Videolesung

Nina Dulleck liest "Die Schluckaufprinzessin"© wiesbaden.de / Video: Literaturhaus

Über Nina Dulleck

Nina Dulleck wurde 1975 geboren und arbeitet als Illustratorin und Autorin für Kinderbücher. Unter anderem illustriert sie die Neuauflage von Paul Maars Kinderbuch-Reihe „Das Sams“ oder liefert die Bilder zu „Die Schule der magischen Tiere“ von der Autorin Margit Auer. Für das von ihr geschriebene und illustrierte Bilderbuch „Boje hebt ab“ wurde sie 2020 mit dem Leipziger Lesekompass der Stiftung Lesen ausgezeichnet.