Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Friedhof Heßloch

Steinkopfstraße
65207 Wiesbaden-Heßloch
  • besteht seit 1891
  • Fläche: 2.400 Quadratmeter
  • Busanbindung: Linie 24
  • Grabarten: Erdwahlgräber, Erdreihengräber, Urnenwahlgräber, Urnenreihengräber, Kinderreihengräber

Auf dem bereits 1825 nördlich des Ortes angelegten, später mehrfach umgestalteten und erweiterten Friedhof, sind nur noch das Kriegerdenkmal für den Ersten Weltkrieg und die Trauerhalle von ortsgeschichtlicher und auch künstlerischer Bedeutung.

Das große, aus Quadern gemauerte Kriegerdenkmal von 1925 steht mit seiner "Den Opfern 1914 -1918" gewidmeten Sandsteintafel und den beiden flankierenden, stark expressionistisch beeinflussten Figurenreliefs noch ganz im Zeichen der Trauer und ist damit charakteristisch für die Zeit kurz nach dem Krieg.

1950 wurde nach Plänen des städtischen Hochbauamtes eine neue Trauerhalle im Zentrum des Friedhofs errichtet. Der schlichte, gut erhaltene Bau zeugt vor allem durch seine in fünf Rundbögen über geböschten Bruchsteinpfeilern geöffnete Vorhalle und dem barockisierenden Haubendachreiter von einer ausgesprochen konservativen Architekturgesinnung in der Wiesbadener Bauverwaltung unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg.

Anzeigen