Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Leben in Wiesbaden
  3. Umwelt & Naturschutz
  4. Energie
  5. Nahwärmeversorgung

Nahwärmeversorgung

Thermalwasserbetriebene Nahwärmeversorgung

„Nahwärmeinsel Kleine Schwalbacher Straße" - hinter diesem eher nüchternen Begriff verbirgt sich ein Pilotprojekt, das 2007 von der Landeshauptstadt Wiesbaden - Umweltamt - gemeinsam mit der ESWE Versorgungs AG begonnen und bereits ein Jahr später komplett realisiert war. Private und gewerbliche Kunden können nun in der Wiesbadener Innenstadt eine mit Thermalwasser betrieben Nahwärmeversorgung zu den üblichen Fernwärmepreisen nutzen. Diese günstige Preisgestaltung war nur möglich geworden, weil der Wärmetauscher von der Stadt gestellt und von ihr betrieben wird.

In der ersten Phase wurde die Nahwärmeinsel mit einer Leistung von 300 Kilowatt errichtet. Seit 2008 sind die Gebäude der Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden mbH in der Kleinen Schwalbacher Straße mit einer Leistung von etwa 200 Kilowatt angeschlossen. Weitere Kunden sollen künftig gewonnen und die Leistung der Anlage sukzessive auf 3.000 Kilowatt ausgebaut werden.

Die Heizungen in den anzuschließenden Gebäuden sind auf Vorlauf-/Rücklauftemperaturen von 60 Grad/40 Grad auszulegen. Die Lieferung und Abrechnung der Wärme an die Kunden erfolgt durch die ESWE Versorgungs AG. Für den Betrieb und den weiteren Ausbau der Wärmetauscheranlage ist das Umweltamt verantwortlich.

Das Engagement des Umweltamtes verringert zugleich aber auch den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid. Die Ersparnis an Kohlendioxid-Emissionen beträgt in der Anfangsphase zirka 85 Tonnen jährlich. Wenn die volle Leistung von 3.000 Kilowatt realisiert ist, können künftig jährlich etwa 850 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen vermieden werden.

Das Projekt wurde aus dem Klimaschutz- und Innovationsfonds der ESWE-Versorgungs AG gefördert.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden fördert derzeit aus den fünf Primärquellen (Kochbrunnen, Salmquelle, Große und Kleine Adlerquelle, Schützenhofquelle) jährlich knapp 440.000 Kubikmeter Thermalwasser mit einem Wärmepotential von 16,8 Gigawattstunden pro Jahr. Fast die gleiche Menge mit einem Energiepotenzial von etwa 14,6 Gigawattstunden pro Jahr könnte zusätzlich gefördert und einer energetischen Nutzung zugeführt werden.

Doch das Quellwasser hat einen sehr hohen Salzgehalt und ist daher aggressiv. Bei Sauerstoffzufuhr kommt es sehr schnell zu Ausfällungen (Versinterungen). Diese Eigenschaften erschweren die stärkere energetische Nutzung. Technisch stellt die Nutzung heute zwar kein Problem mehr da. Glasfaserverstärkte Polyethylenrohre und -armaturen wirken der Korrosion wirksam entgegen. Die Wärmetauscher werden aus Titan und Titanlegierungen gefertigt, spezielle Armaturen aus einem besonderen Edelstahl. Doch die damit verbundenen hohen Investitionskosten machen eine Gebäudebeheizung für den einzelnen Nutzer aber wirtschaftlich uninteressant - es sei denn, der Wärmetauscher wird, wie in diesem Projekt, zentral gestellt.

Anzeigen