Sprungmarken

Bier, Egon

Bier, Egon

Tanzlehrer

geboren: 23.10.1902 in Wiesbaden

gestorben: 24.02.1996 in Wiesbaden


Artikel

Nachdem Bier, Sohn des Gründers der Tanzschule Bier, die Schule verlassen hatte, heuerte er als 16-Jähriger zunächst auf einem Schiff an und arbeitete als Schlagzeuger. Nach seiner Rückkehr trat der ehemalige Schüler der Oranienschule in die Tanzschule seines Vaters Julius ein und begann, selbst zu unterrichten.

1921 lehrte er z. B. in Berlin den Tango Milonga, den er in Wiesbaden unter der französischen Besatzung kennen gelernt hatte. Während eines Aufenthalts als Ballettschüler in Hamburg lernte er seine erste Frau, Ria Schwormstädt – Solotänzerin und Tochter eines Hamburger Tanzschullehrers – kennen, die er 1926 heiratete. Gemeinsam mit ihr war er einige Zeit auch als Tanzlehrer auf Kreuzfahrtschiffen unterwegs.

1926 übernahm Bier von seinem Vater die Leitung der Wiesbadener Kurhaus-Bälle, die dieser seit 1908 innehatte. Zwei Jahre später führte er auch die Tanzschule, die sich damals noch in der ehemaligen Loge Plato in der Friedrichstraße befand. 1930 folgte die Gründung der Turnier-Tanzgruppe Bier, aus der 1934 der Tanzclub Blau-Orange e.V. hervorging.

Bier unternahm immer wieder ausgedehnte Reisen, um neue Tänze und Trends kennen zu lernen, die er an seine Kollegen und Schüler weitergab. In den USA studierte er z. B. den Stepptanz bei Fred Astaire. Gemeinsam mit seinem Sohn Udo, der seit 1946 ebenfalls als Tanzlehrer arbeitete, reiste er in den 1950er-Jahren erneut in die USA sowie in die Karibik, von wo sie unter anderem den aus Kuba stammenden Cha-Cha-Cha nach Europa mitbrachten.

In dieser Zeit hatte Bier häufiger Kontakt zur Filmindustrie, da in Wiesbaden zahlreiche Produktionen entstanden. Für den Film »Käpt’n Bay Bay« mit Hans Albers von 1953 wurde er als Darsteller für einen Mambo engagiert.

Bis ins hohe Alter unterrichtete Bier in seiner Tanzschule. Noch mit 87 Jahren gab er Unterricht im Stepptanz und war damit der älteste aktive Tanzlehrer Deutschlands.

Bier wurde auf dem ➞ Südfriedhof beigesetzt.