Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Initiative Refill

Wer in Wiesbaden eine Stelle zum Auffüllen seiner Wasserflasche sucht, sollte zukünftig nach den blauen Aufklebern mit dem Wassertropfen Ausschau halten. Sie kleben in den Schaufenstern von Geschäften oder öffentlichen Einrichtungen und sind das Zeichen der Initiative Refill. Sie ist mit dem Ziel angetreten, Plastikabfall zu vermeiden und Menschen zum Trinken von Leitungswasser zu animieren.

Weniger Plastikmüll mit Refill Deutschland

Wer kennt das nicht, man ist länger als geplant unterwegs und langsam gehen die Wasservorräte aus. In Wiesbaden ist das dank der Initiative Refill kein Problem mehr. Denn Geschäfte oder Einrichtungen mit dem blauen Refill-Aufkleber bieten kostenfrei Leitungswasser, das in Trinkflaschen gefüllt werden kann. Das ist gut für die Gesundheit, den Geldbeutel und die Umwelt.

Wir Deutsche verbrauchen täglich rund 46 Millionen Einweg-Plastikflaschen. Das macht im Schnitt 207 Flaschen pro Jahr und Person. Dabei verfügen wir mit unserem qualitativ hervorragenden Leitungswasser über eine umweltfreundliche und dazu kostengünstige Alternative. Die Initiative Refill ist mit dem Ziel angetreten, diesen Plastikwahnsinn zu stoppen und Menschen zum Leitungswassertrinken zu animieren. Denn das Trinken von Leitungswasser – zu Hause oder unterwegs - vermeidet Plastikabfall und schont den Geldbeutel. Zudem ist Leitungswasser das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Das Umweltbundesamt bestätigte auch in diesem Jahr wieder die hohe Qualität.

Das Konzept von Refill

Läden, Cafés, Restaurants oder öffentliche Einrichtungen erklären sich bereit, mitgebrachte Wasserflaschen gratis aufzufüllen. Auf einer Online-Karte werden alle teilnehmenden Wasserabfüllstationen angezeigt. Vor Ort zeigen die blauen Aufkleber am Fenster oder der Tür eine Refill-Station an. Durch das kostenfreie Abfüllen von Leitungswasser in mitgebrachte Wasserflaschen kann unterwegs das Kaufen von Wasser in Einwegflaschen entfallen. So wird Plastikabfall vermieden und die Umwelt geschützt.

Erstmals umgesetzt wurde die Idee in Bristol, in Großbritannien. In Deutschland startete die Initiative mit Refill Hamburg im März 2017. Inzwischen haben sich über 2.300 weitere Refill Stationen in über 60 Städten Deutschlands etabliert und kontinuierlich kommen neue hinzu. Die Organisation des Projektes wird von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geleistet. Das Ziel der Bewegung ist erreicht, wenn überall Trinkwasserquellen zur Verfügung stehen und kein Plastik mehr verschwendet wird.

Refill-Stationen in Wiesbaden

In Wiesbaden gibt es bereits 40 Stationen im gesamten Stadtgebiet, zum Beispiel im JUZ Biebrich, im 60/40, im Standesamt Wiesbaden und im Umweltladen.

Wie kann man das Projekt unterstützen?

Das Projekt kann man unterstützen, indem man die Refill Stationen nutzt und in Läden, Cafés, Büchereien oder an anderen öffentlichen Orten nachfragt, ob diese Refill Station werden wollen. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit, den Arbeitgeber oder einen Verein zur Teilnahme zu animieren.

Mitmachen ist einfach: Erstens registrieren lassen und zweitens einen Refill-Aufkleber besorgen, zum Beispiel im Umweltladen Wiesbaden, und gut sichtbar anbringen. Wer mehr über die Initiative erfahren will, kann sich unter wiesbadenrefill-deutschlandde an die Organisatorin in Wiesbaden, Marie Becker, wenden.

Anzeigen