Sprungmarken

Impfen und Impfstationen

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Corona-Schutzimpfungen.

Wo kann ich mich in Wiesbaden impfen lassen?

Eine zentrale Impfstation gibt es in Wiesbaden in den Räumlichkeiten des ehemaligen Bürgerbüros im Luisenforum. Sie können dort einfach ohne Termin vorbeikommen. In der DKD Helios Klinik sind Impfungen und Impfberatungen, insbesondere für Kinder- und deren Familienangehörige, nach Terminvereinbarung möglich. Die Impfstationen im Luisenforum und in der DKD Helios Klinik werden mindestens bis zum 31. Dezember geöffnet bleiben.  

Sie können sich auch bei Hausärztinnen und Hausärzten impfen lassen. Wenn Sie keine Ärzte kennen, können Sie sich telefonisch unter 116117 an den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. Alternativ können Sie unter arztsuchehessen.de Praxen suchen, die Impfungen durchführen. 

Was muss ich zur Kinder- und Familien-Impfstation in der DKD Helios Klinik - Aukammallee 33 -wissen?

In der DKD Helios Klinik können sich Bürgerinnen und Bürger montags von 13 bis 16 Uhr und mittwochs von 9 bis 13 Uhr mit mRNA-Impfstoff der ersten Generation (Biontech), Omikron-Varianten angepassten Impfstoff (BA.1, BA.4/5) (Biontech) als auch mit dem rekombinanten Proteinimpfstoff Novavax oder dem COVID-19-Totimpfstoff von Valneva entsprechend der Zulassung und aktueller STIKO-Empfehlungen impfen lassen. Für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren steht der in seiner Dosis angepasste mRNA Impfstoff von Biontech (1. Generation) zur Verfügung. Kinder und Erwachsene werden dienstags von 9 bis 13 Uhr sowie donnerstags und freitags von 13 bis 17 Uhr mit mRNA-Impfstoffen geimpft. Für alle Impfungen in der DKD wird ein Termin benötigt. 

Termine können telefonisch unter 0611 / 31-9292 oder per E-Mail an impfterminwiesbadende vereinbart werden. Sie können außerdem mit Hilfe des Kontaktformulars einen Impftermin für Kinder und für Novavax vereinbaren. An der DKD Helios Klinik stehen Parkplätze zur Verfügung. Die Klinik ist mit den Buslinien 17, 21, 22, 23, 24 und 37, Haltestelle "Wartestraße", erreichbar. Von dort sind es noch etwa 550 Meter bis zur Klinik.

Was muss ich zur Impfstation im Luisenforum - Dotzheimer Straße 8 - wissen?

Die barrierefreie Impfstelle im ehemaligen Bürgerbüro im Luisenforum, Dotzheimer Straße 8, ist montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 17 Uhr sowie mittwochs von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Eine Terminvereinbarung ist nicht nötig. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger zum Thema Coronaschutzimpfungen beraten und mit mRNA-Impfstoffen der ersten Generation (Moderna) als auch mit den Omikron-Varianten angepassten Impfstoffen (BA.1, BA.4/5) (Biontech oder Moderna) entsprechend Zulassung und aktueller STIKO-Empfehlung impfen lassen. Im Luisenforum stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Es ist zudem mit zahlreichen Buslinien erreichbar.

Was muss ich zu häuslichen Impfungen durch den öffentlichen Gesundheitsdienst wissen?

Bei einem Handicap bietet die Stadt Wiesbaden durch unsere mobilen Impfteams Hausbesuche an, die über den Online-Kalender angemeldet werden können. Anschließend werden Sie zur Terminbestätigung durch eine/n Mitarbeiterin oder Mitarbeiter des Gesundheitsamtes angerufen, der weitere individuelle Planungen mit Ihnen bespricht.

Wer wird bei den städtischen Impfstellen geimpft?

Bei allen stationären Impfstellen sind Impfungen zur Grundimmunisierung (Erst- und Zweitimpfungen) als auch zur Auffrischimpfung (Dritt und Viertimpfungen) erhältlich. Geimpft wird dabei nach den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO). Die STIKO empfiehlt die Grundimmunisierung sowie eine erste Auffrischimpfung allen Personen ab zwölf Jahren sowie für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren mit Vorerkrankungen und Immunschwäche. Gesunde fünf bis elfjährige Kinder sollen eine Grundimmunisierung mit zwei Impfstoffdosen bekommen, wenn sich in ihrem Umfeld enge Kontaktpersonen mit hohem Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf befinden, die durch eine Impfung selbst nicht sicher geschützt werden können. Zusätzlich empfiehlt die STIKO allen anderen Kindern zunächst nur eine COVID-19- Impfstoffdosis.

Eine zweite Booster-Impfung (4. Impfung) ist empfohlen für alle Personen ab 60 Jahren, Bewohnerinnen, Bewohner und Betreute in Einrichtungen der Pflege, Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen sowie alle Personen ab fünf Jahren mit Risiko für einen schweren Covid-19 Verlauf infolge von Grunderkrankungen und Immunschwäche.  Für Personen, welche besonders gefährdet sind, im Falle einer Infektion einen schweren COVID-19 Krankheitsverlauf zu entwickeln (z. B. Hochbetagte, Menschen mit Immunschwäche, Pflegebedürftige), kann nach ärztlicher Beratung unter Berücksichtigung des individuellen Gesundheitszustandes und Erkrankungsrisikos eine dritte Auffrischimpfung sinnvoll sein. Diese sollte mit einem Abstand von mindestens sechs Monaten zur letzten Impfung oder Infektion erfolgen. Unser Impfteam berät Sie auch hier gerne persönlich und individuell zu allen Fragen rund um das Thema Coronaschutzimpfung.

Was muss ich zum Impftermin mitbringen?

Damit vor Ort alles reibungslos klappt, müssen Sie zu Ihrem Termin Ihren Personalausweis, beziehungsweise einen Kinderreisepass und ihr Krankenkassenkärtchen mitbringen. Bitte bringen Sie außerdem den ausgefüllten Aufklärungs- und Einwilligungsbogen mit, den Sie am Ende dieser Seite herunterladen können sowie, wenn vorhanden, Ihren Impfpass bzw. Dokumente von vorangegangenen Impfungen oder Genesungen.

Corona-Impfcheck - Neues Online-Portal der BZgA gestartet

"Ist mein Impfschutz noch ausreichend oder ist eine weitere Corona-Schutzimpfung empfohlen?" Diese oder ähnliche Fragen stellen sich viele Bürgerinnen und Bürger. Daher hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein Online-Portal - den Corona–Impfcheck – eingerichtet und bietet so eine Orientierungshilfe zu häufig gestellten Fragen an.

Unter www.infektionsschutz.de/corona-impfcheck haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, mittels eines kurzen Fragebogens zu erfahren, ob der eigene Impfschutz ausreichend ist oder eine weitere Impfung empfohlen wird. Erfragt wird hierbei neben der Altersgruppe sowie bisherigen Impfungen oder Infektionen auch, ob eine Unterbringung oder Tätigkeit in einer medizinischen oder pflegenden Einrichtung besteht. Die Antworten werden direkt ausgewertet und auf Grundlage der aktuellen STIKO-Empfehlungen angezeigt, ob eine weitere Impfung angeraten wird oder nicht. Zusätzlich zu der persönlichen und zielgruppenbasierten Impfempfehlung, werden Verlinkungen zu weiterführenden Informationsangeboten angezeigt.

Bei der Nutzung des Corona-Impfchecks gilt es zudem zu beachten, dass dieser nicht das persönliche Beratungsgespräch mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin ersetzt, sondern lediglich eine Orientierung darstellt, ob der eigene Impfschutz gemäß STIKO-Empfehlungen noch ausreichend ist.

Anzeigen