Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Recyclingstation

Gutes Tun mit ausgedienten Handys, Brillen, Kulis, CDs und Co - Abfall ist nicht immer Müll! Viele Abfälle enthalten kostbare Rohstoffe, aus denen neue Gegenstände produziert werden können. Sammeln schont unsere Ressourcen und hilft schädliche Stoffe sicher zu entsorgen.

Viele Abfälle sind wertvoll! Sie enthalten kostbare Rohstoffe, die recycelt und in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden können. Das spart Energie und schont die knappen Ressourcen. Andere Abfälle enthalten giftige Substanzen und müssen deshalb getrennt gesammelt und fachgerecht entsorgt werden. Beides – das Recyceln von wertvollen Rohstoffen und das fachgerechte Entsorgen schädlicher Stoffe – schont die Umwelt.

Einige Abfall-Sammelsysteme haben zudem einen besonderen ökologischen oder sozialen Nutzen, indem die gesammelten Abfälle zugunsten ausgewählter Umwelt- oder Sozial-Einrichtungen finanziell vergütet werden.

Recyclingstation im Umweltladen

Zum direkten Mitmachen in Sachen Recycling stehen im Umweltladen Wiesbaden, Luisenstraße 19, diverse Sammelbehälter zur sortenreinen Trennung ausgewählter Abfälle bereit. Abfallvermeidung, Ressourcenschonung, ökologischer und sozialer Nutzen gehen hierbei Hand in Hand. Abgeben kann man im Umweltladen Handys, Brillen, CDs und DVDs, Batterien und Akkus, Kugelschreiber, Filzstifte und Textmarker, Tinten- und Tonerkartuschen, Korken sowie gestempelte Briefmarken.

  • Handys: Bei Handys ist die Rückgabe besonders lohnend, denn sie enthalten wertvolle Metalle wie Silber, Gold, Palladium, Kobalt und Kupfer. Die Handy-Sammlung erfolgt zugunsten der Naturschutzorganisation Nabu e.V., die für das Naturschutzgroßprojekt Untere Havel pro Handy 1,60 Euro erhält.
  • Brillen: Die Aktion Brillen Weltweit sammelt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Katholischen Blindenwerk e.V. Brillen, Sonnenbrillen und Brillenetuis, die sie weltweit an Bedürftige vermitteln. Dabei sind auch defekte Brillen gefragt, die entweder repariert werden oder Ersatzteile liefern.
  • CDs und DVDs: Sie bestehen aus Polycarbonat – ein hochwertiger Kunststoff, der nach sortenreiner Sammlung in der Computer- und Autoindustrie eingesetzt wird. Ein Schnitt mit der Schere macht die Scheiben unlesbar.
  • Batterien und Akkus: Batterien enthalten Silber, Nickel und andere wertvolle Metalle, die vollständig zurück gewonnen werden können. Sie dürfen laut Batterieverordnung grundsätzlich nicht im Hausmüll landen. Die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien organsiert die Sammlung, Sortierung, Wiederverwertung und Schadstoff-Entsorgung von gebrauchten Batterien und Akkus.
  • Kugelschreiber, Filzstifte und Textmarker: Das Unternehmen TerraCycle und der Stiftehersteller BIC recyceln leer geschriebene Kugelschreiber, Filzstifte und Textmarker und stellen aus ihnen neue Kunststoffprodukte her. Für abgegebene Stifte zahlen Sie eine finanzielle Förderung an gemeinnützige Organisationen für Umwelt- oder Sozialprojekte.
  • Tinten- und Tonerkartuschen: Die leeren Tinten- und Tonerkartuschen werden von der Firma Interseroh Product Cycle GmbH gereinigt und wieder befüllt. So kommen sie erneut über den Handel in Kopierern oder Druckern zum Einsatz. Die Sammlung der Kartuschen über die Grüne-Umwelt-Box wird mit "Grünen Umwelt-Punkten" vergütet, die von pädagogischen Einrichtungen in Prämien, wie Bücher oder Sportutensilien, eingelöst werden können.
  • Korken: Die Flaschenkorken werden in der Diakonie Kehl-Kork zu einem natürlichen Dämmstoffgranulat für den ökologischen Hausbau verarbeitet und tragen so auch zum Erhalt von zwölf Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung bei.
  • Gestempelte Briefmarken: Gestempelte Briefmarken werden von gemeinnützigen Organisationen sortiert und an Sammler in aller Welt verkauft. Der Erlös dient sozialen Projekten.

Anzeigen