Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Künstlerviertel - Ehemaliger Güterbahnhof-West

Es ist mittlerweile über 20 Jahre her, dass die Deutsche Bundesbahn den ehemaligen "Güterbahnhof-West" in Wiesbaden aufgegeben hat. Seit vielen Jahren bemüht sich die Landeshauptstadt Wiesbaden um die Neustrukturierung des Gebietes und die mögliche Umnutzung der Brachflächen in ein neues Wohnviertel.

Das 20 ha große Gebiet liegt westlich der Wiesbadener Innenstadt, südlich der Dotzheimer Straße und ist zwischenzeitlich in "Künstlerviertel" umbenannt worden.

Ziel der Entwicklung des Areals ist qualitätsvollen Wohnraum als städtebauliche Ergänzung des vitalen Stadtteils Rheingauviertel / Hollerborn in einem neuen innenstadtnahen Quartier mit unverwechselbarem Charakter entstehen zu lassen.

Mit dem von der Stadtverordnetenversammlung der Landeshauptstadt Wiesbaden im Jahr 2002 beschlossenen Rahmenplan "Güterbahnhof West" war von der Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden (SEG) in Teilbereichen eine Umsetzung des Plangebietes vorgesehen. Einer erfolgreichen Projektentwicklung des gesamten Geländes standen zu diesem Zeitpunkt allerdings noch ein hoher Grundstückspreis sowie ungelöste Fragen zur Dekontaminierung von ehemals gewerblich genutzten Flächen entgegen.

Nachdem in wesentlichen Punkten eine praktikable Lösung gefunden wurde, die eine geordnete Entwicklung des Geländes ermöglichten, wurde im Jahr 2005 die erste Fortschreibung des Rahmenplanes "Güterbahnhof-West" als Grundlage für weitere Planungen von der Stadtverordnetenversammlung der Landeshauptstadt Wiesbaden beschlossen. Die SEG als Eigentümerin des "Künstlerviertels" entwickelt die Flächen auf der Basis eines Städtebaulichen Vertrages mit der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Der am 24. August 2007 in Kraft getretene Bebauungsplan "Künstlerviertel" schafft die planungsrechtlichen Voraussetzungen, um eine der letzten großen Brachflächen unweit der Wiesbadener Innenstadt einer geordneten und qualitätsvollen städtebaulichen Entwicklung zuzuführen.


Anzeigen