Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Altstadtquartier "Kleine Schwalbacher Straße"

Mehr als zwei Jahrzehnte führte der ehemalige Rotlichtbereich in der Kleinen Schwalbacher Straße ein Schattendasein. Nur wenige Meter von der Hauptachse der Fußgängerzone entfernt verwahrloste die Altstadtstraße immer mehr. Die Stadtenwicklungsgesellschaft Wiesbaden mbH (SEG) wird als Projektentwickler dem Quartier neues Leben einhauchen und ihm zu neuem Glanz verhelfen. Als im Jahr 2006 mit den Bauarbeiten begonnen wurde, wollten viele Wiesbadener noch nicht so richtig an das Projekt glauben, denn sehr lange Zeit tat sich im eigentlich sehr idyllischen Altstadtgässchen gar nichts. Spätestens mit den unübersehbaren Eingriffen in die Bausubstanz und dem Aufstellen des großen Krans in der schmalen Straße wuchs das öffentliche Interesse an der Baustelle jedoch enorm.

Das Konzept für die Kleine Schwalbacher Straße sieht vor, in der wieder belebten Altstadtgasse eine kleinteilige Geschäftswelt zu etablieren. Den Anfang hat dabei die alteingesessene Wiesbadener Kaffeerösterei Hepa gemacht, die zu Beginn der 50er Jahre ganz in der Nähe des neuen Domizils gegründet wurde. Für dieses Traditionsunternehmen wurde im Gässchen das aus dem Jahre 1841 stammende Gebäude Nummer 14 saniert und für diesen speziellen Zweck hergerichtet. Im Erdgeschoss wurde neben einem Verkaufsladen auch ein Café eingerichtet, von dem aus die Gäste durch Glasscheiben auf die alten Produktionsanlagen der Rösterei schauen können. In das neu ausgebildete Eckhaus zur Mauritiusstraße wird ein weiteres Unternehmen einziehen. Vom Keller bis zum Dachgeschoss sollen in einem künftigen „Kaufhaus“ kulinarische Köstlichkeiten angeboten. Die hierfür notwendigen Änderungen in der Baustruktur des Hauses sind umfassend und eine Herausforderung für die zahlreichen Fachingenieure. Allerdings soll der historische Charakter des Eckgebäudes auch für die nächsten Generationen erhalten bleiben.

Weiterhin sind ein Restaurant, ein Catering-Berieb und eine Vielzahl kleinerer Ladeneinheiten geplant, die ebenfalls für die Belebung der Straße sorgen werden. Die Ansiedlungen der genannten Unternehmen sind jedoch keine isolierten Einzelmaßnahmen, vielmehr wird bei der Reaktivierung der Kleinen Schwalbacher Straße sowohl hinsichtlich der städtebaulichen, als auch der Einzelhandelsentwicklung nach einem „Masterplan” vorgegangen. Wichtigstes städtebauliches Ziel ist die Herstellung einer neuen Wegeverbindung durch den Block, also von der Faulbrunnenstraße bis zur Mauritiusstraße. Darüber hinaus bietet der neue Straßengrundriss besonders für die Außengastronomie ein attraktives Angebot.

Anzeigen