Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Denkmalschutz und Denkmalpflege

Denkmalschutz bedeutet, das kulturelle Erbe für nachfolgende Generationen zu erhalten und vor Verunstaltungen und Beschädigungen oder gar Zerstörung zu schützen.

In Wiesbaden stehen rund 25 Prozent der bebauten Fläche unter Denkmalschutz. Insgesamt umfasst dies rund 10.000 Objekte. Damit zählt Wiesbaden zu den denkmalreichsten Städten in Deutschland.

Es ist die Aufgabe von Denkmalschutz und Denkmalpflege die Kulturdenkmäler als Quellen und Zeugnisse menschlicher Geschichte und Entwicklung nach Maßgabe des hessischen Denkmalschutzgesetzes zu schützen und zu erhalten, sowie darauf hinzuwirken, dass sie in die städtebauliche Entwicklung, Raumordnung und den Erhalt der historisch gewachsenen Kulturlandschaft einbezogen werden (§1 Abs. 1 hessisches Denkmalschutzgesetz). Eigentümerinnen und Eigentümer, Besitzerinnen und Besitzer sowie Unterhaltspflichtige von Kulturdenkmälern sind verpflichtet, diese im Rahmen des Zumutbaren zu erhalten und pfleglich zu behandeln (§13 hessisches Denkmalschutzgesetz).

Gemäß des hessischen Denkmalschutzgesetz (HDSchG) wird unterschieden zwischen Kulturdenkmälern (Bau- und Kunstdenkmäler), Bodendenkmälern (Archäologie) und Gesamtanlagen (zum Beispiel historische Ortskerne). An dem Erhalt und der behutsamen Weiterentwicklung der Kulturdenkmäler muss öffentliches Interesse bestehen (§2 HDSchG). Wenn von Kulturdenkmälern als begreif- und begehbaren Zeugnissen aus vergangener Zeit gesprochen wird, sind alte Gebäude genauso gemeint, wie historische Parks, Friedhöfe und Bodendenkmäler oder auch historische Industrieanlagen. Unter Schutz steht sowohl die historische Substanz als auch das Erscheinungsbild. Alle veränderlichen Maßnahmen an Kulturdenkmälern bedürfen der schriftlichen denkmalrechtlichen Genehmigung, die auch bei baugenehmigungsfreien Vorhaben erforderlich werden kann.

Auf Grundlage des hessischen Denkmalschutzgesetzes werden die Denkmallisten beziehungsweise das Denkmalverzeichnis erstellt. Das Landesamt für Denkmalpflege Hessen (LfDH) ist als Denkmalfachbehörde mit der Führung des Denkmalverzeichnisses des Landes Hessen beauftragt. Des Weiteren zählt die wissenschaftliche Erforschung der Kulturdenkmäler sowie die Unterstützung und Beratung bei der Pflege, Untersuchung und Wiederherstellung zu deren Aufgaben. Die Unteren Denkmalschutzbehörden sind für die Überwachung und Ausführung des Denkmalschutzgesetzes zuständig.

Aufgaben

Die Aufgaben der Unteren Denkmalschutzbehörde sind:

  • Denkmalpflegerische Beratung und denkmalrechtliche Prüfung im Rahmen der Genehmigungsverfahren
  • Denkmalpflegerische Betreuung der Garten-, Park- und Friedhofsanlagen
  • Prüfung und Erstellen von Steuerbescheiden gemäß Paragraph 7 i ff Einkommensteuergesetz (EStG)
  • Vergabe von Zuschüssen
  • Geschäftsführung der Erich Haub-Zais-Stiftung

Anzeigen