Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Wiesbadener Sozialgerechte BodenNutzung (WiSoBoN)

Wiesbaden hat wie andere Kommunen im Rhein-Main Gebiet auch, bedingt durch starke Zuzugstendenzen, einen hohen Bedarf an neuem Wohnraum.

In Wiesbaden herrscht ein hohes Mietniveau, mit steigender Tendenz, es ist daher erklärtes Ziel der Landeshauptstadt Wiesbaden, ausreichend Wohnraum, insbesondere für Familien, Ältere und Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen und auch für Studierende zu schaffen.

Als Ziel strebt die Landeshauptstadt Wiesbaden an, die Rahmenbedingungen für den Bau von 1.200 Wohnungen pro Jahr zu schaffen, von denen 400 als geförderte Wohnungen realisiert werden sollen.

Wiesbaden steht dabei, wie viele andere Kommunen vor dem Problem, dass die Realisierung städtebaulicher Entwicklungen in der Regel mit großen finanziellen Belastungen verbunden ist, die eine Finanzierung auf Dauer in Frage stellen. Planungsbedingte Wertsteigerungen kamen bisher fast ausschließlich den Vorhabenträgern der jeweiligen Projektentwicklungen oder den Grundstückseigentümern zu Gute.

Die Beiträge zu den Herstellungskosten der sozialen Infrastruktur, soweit sie nicht von der Allgemeinheit getragen werden, müssen bisher in zeitintensiven Gesprächen mit dem jeweiligen Vorhabenträger individuell verhandelt werden. Grundüberlegung bei der Konzeption der Richtlinie ist, dass die Vorhabenträger sich zukünftig, nach einem einheitlichen Berechnungsstandard, auch maßgeblich an den Kosten der sozialen Infrastruktur - Kindertagesstätten und Grundschulen inkl. Schulkinderbetreuung - beteiligen sollen. Durch eine Kappungsgrenze soll sichergestellt werden, dass den Planungsbegünstigten grundsätzlich ein Drittel des Wertzuwachses verbleibt.

Durch die bestehende Beschlussfassung sind sie darüber hinaus verpflichtet, einen festgelegten Anteil des neuen Baulandes dem geförderten Wohnungsbau zur Verfügung zu stellen.

Die Stadtverordnetenversammlung hat am 13. Dezember 2018 beschlossen - Beschluss Nr. 0550 - dass bei Bauvorhaben ab 60 oder mehr - zusätzlichen - Wohneinheiten, bei denen (Wohn-)Baurecht planungsrechtlich neu geschaffen wird, Vorhabenträger beziehungsweise Eigentümer mindestens 22 Prozent der neu geschaffenen Wohneinheiten als geförderte Wohnungen zu realisieren haben. Für Gesellschaften mit (unmittelbarer oder mittelbarer) städtischer Mehrheitsbeteiligung gilt die Vorgabe von mindestens 30 Prozent geförderter Wohneinheiten bei allen Neubauvorhaben mit 60 oder mehr (zusätzlichen) Wohneinheiten. Diese Regelung gilt ab Beschlussfassung.

Ansprechpartnerin beim Stadtplanungsamt, das auch das Verfahren federführend betreut ist Dr. Ute Knippenberger, Abteilungsleiterin Städtebau, Telefon: 0611 / 31-6480, stadtplanungwiesbadende.

Anzeigen