Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur

Tattersall

Der Tattersall im Bergkirchenviertel ist nach dem englischen Stallmeister und Unternehmer Richard Tattersall benannt und ist Synonym für „Reithalle“. Albert Wolff baute die frühere Reithalle im Auftrag des Reitlehrers Ernst Weiß nach englischem Vorbild im Jahr 1905. In den Stallungen fanden 80 Pferde Platz. Das Grundstück befindet sich auf dem hinteren Teil des Geländes Saalgasse 36, die Hauptfassade zeigt zur Lehrstraße.

Die Tribüne im Innern des Gebäudes umfasst 500 Plätze. Heute wird der Tattersall als Bürgerhaus genutzt.

Anzeigen