Sprungmarken
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Stadtgeschichte
  4. Wiesbadener Brief

Wiesbadener Brief 2021

Einmal im Jahr geht ein Brief um den ganzen Erdball. Er beschreibt die Chronologie der großen und kleinen Stadtereignisse in Wiesbaden. Der Brief steht am Ende der Seite zum Download bereit.

Was passierte eigentlich in diesem Pandemie-Jahr an im besten Sinne des Wortes Positivem in der Landeshauptstadt? Dies zu beleuchten, Erfreuliches in Corona-Zeiten aufzuzeigen - darum geht es in erster Linie im Wiesbadener Brief 2021 der Freunde der Wiesbaden Stiftung. 

Die Autorin, Ingeborg Salm-Boost, frühere Leiterin der Lokalredaktion des Wiesbadener Kurier, blickt zurück auf erfreuliche, größere und kleinere Kultur-Veranstaltungen, die mit Einschränkungen möglich waren, wie beispielsweise die Strandkorb-Konzerte in der Brita Arena oder Literaturlesungen an der Burg Sonnenberg. Natürlich können weniger positive Ereignisse nicht außen vor bleiben. Dass aber zum Beispiel die unvermeidbare Sprengung der Salzbachtalbrücke reibungslos funktionierte und dabei spannend wie ein Krimi war, ist wiederum ebenso positiv wie die viel gelobte gute Organisation im zum Impfzentrum umfunktionierten RheinMain CongressCenter. 

Auf ein sehr aktives, erfolgreiches Jahr kann die Wiesbaden Stiftung schauen, einige Schlaglichter dazu finden sich im Wiesbadener Brief, der in Print-Version wie jedes Jahr auch an Freunde und Freundinnen der hessischen Landhauptstadt - in Deutsch und Englisch - im Ausland verschickt wird. Gedruckt wird er in Wiesbaden unter anderem in der Tourist Information, im Landesmuseum oder Kurhaus ausliegen.

Und natürlich ist er ab sofort im Internet auf dieser Seite und der Wiesbaden Stiftung zu finden. Der Brief, der auf der Titelseite ein Kunstwerk für das im Bau befindliche "Museum Reinhard Ernst" über die "Rue" schweben lässt, wurde mit Unterstützung der Wiesbaden Congress & Marketing GmbH erstellt.

Anzeigen