Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Friedrich-Ebert-Allee zwischen RMCC und Museum

Die neu gestaltete Friedrich-Ebert-Allee zwischen dem RheinMain CongressCenter (RMCC) und dem Landesmuseum wurde am 23. Januar 2018 eingeweiht.

Am 23. Januar 2018 wurde die neu gestaltete Friedrich-Ebert-Allee zwischen dem RheinMain CongressCenter (RMCC) und dem Landesmuseum durch Oberbürgermeister Sven Gerich, Verkehrsdezernent Andreas Kowol, Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel und Stadtentwicklungsdezernent Hans-Martin Kessler feierlich eingeweiht. Den neuen Bereich kurz auf den Punkt gebracht: Höhere Aufenthaltsqualität, einheitliche Farbgebung, mehr Raum für Fußgänger, Fahrradschutzstreifen, Wasserspiegel vor Landesmuseum und RMCC, neue Bäume.

Die städtische Baumaßnahme lief über ein Jahr und konnte nun mit der Pflanzung der neuen Alleebäume fristgerecht abgeschlossen werden. In der Verantwortung der Stadt waren die neuen Gehwege auf der Museumsseite, die Straßengestaltung der Friedrich-Ebert-Allee samt neuer Mittelinsel und Radfahrstreifen sowie die neuen Wasserspiegel vor dem Museum. 

Die Flächen vor dem RMCC werden von dem Bauherrn TriWiCon gestaltet; am Museum renoviert das Land Hessen zusätzlich die Kolonnaden. Zur Einweihung des RMCC sollen bis Mitte April auch die Arbeiten am Vorplatz des CongressCenters abgeschlossen sein, und auch die Renovierung der Kolonnaden und der Freitreppe des Landesmuseums soll im Frühjahr fertig sein. Alle Projektpartner orientieren sich dabei an der gestalterischen Gesamtplanung.

Ein Ensemble

Das RMCC und das Landesmuseum als ein zusammengehöriges Ensemble zu präsentieren, war ein Ziel der Neugestaltung. Zentral dafür war die Verwendung von weißgrauen und hellbraunen Materialien im Straßenbereich und auf den Gehwegflächen, welche die Farbgebung von Kongressgebäude und Kunsthalle aufnehmen. So wurden für Gehwege, Museumsvorplatz und die Mittelinsel nach einem speziellen Plan sieben leicht verschiedenfarbige Betonsteinsorten gesetzt. Insgesamt kamen hierbei 17.666 Steine mit einem Einzelgewicht von 50 Kilo zum Einsatz. Der Straßenabschnitt zwischen Reisinger-Anlage und Rheinstraße wurde passend dazu mit einer speziellen sandfarbenen Oberfläche versehen. 

Mit der Neugestaltung bekommen Fußgänger mehr Platz und der Radverkehr erhält in beiden Richtungen einen Radfahrstreifen. Dafür wurden die vormals sieben Fahrspuren auf vier vor dem Museum und drei im Bereich der Tiefgaragenzufahrt des RMCC reduziert. Eine breite Mittelinsel soll zudem die Überquerung für die Fußgänger vereinfachen und die Wirkung als gestalteter Platz unterstützen. 

Die öffentliche Straßenbeleuchtung wurde mit vier Stelen auf der Mittelinsel platziert, um sich auch beleuchtungstechnisch von der Gestaltung der Wilhelmstraße abzusetzen und das Thema des Übergangs in einen anderen Stadtraum zu unterstützen.

Besseres Klima

Ebenfalls zur Unterstützung der Platz- und Fassadenwirkung wurden vor dem Museum und dem RMCC Wasserbassins angelegt, in denen sich die jeweiligen Fassaden spiegeln werden. Um die Wasserelemente herum werden Sitzgelegenheiten angeboten, die die Besucher zu einem längeren Verweilen einladen sollen. Neben der Erhöhung der Aufenthaltsqualität und der ästhetischen Aufwertung des Platzes, werden die Wasserspiegel durch die permanente Verdunstung auch zu einem verbesserten Mikroklima beitragen.


Anzeigen