Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur

Lyrikpreis Orphil 2018

Der Lyrikpreis Orphil ging im Jahr 2018 an Christoph Meckel. Den Orphil-Debütpreis erhielt die Lyrikerin Sibylla Vričić Hausmann. Die Verleihung fand am Mittwoch, 6. Juni 2018, im Literaturhaus Villa Clementine statt.

Orphil 2018: Christoph Meckel

Der Schriftsteller Christoph Meckel erhielt am Mittwoch, 6. Juni 2018, im Literaturhaus Villa Clementine den Lyrikpreis Orphil der Landeshauptstadt Wiesbaden. Eine Fachjury, bestehend aus Björn Jager, Leiter des Hessischen Literaturforums im Mousonturm, dem Literaturredakteur Alf Mentzer und der freien Literaturkritikerin Beate Tröger, hatte sich einstimmig für den Preisträger entschieden. Kulturdezernent Axel Imholz übergab die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung an Christoph Meckel für sein Lebenswerk und insbesondere für den 2017 erschienenen Band "Kein Anfang und kein Ende. Zwei Poeme" aus dem Carl Hanser Verlag.

Mit Christoph Meckel zeichnete die Jury einen vielseitigen Schriftsteller aus, dessen "über Jahrzehnte gewachsenes literarisches Werk sich in die abendländische Dichtungstradition ein- und sie fortschreibt". Beate Tröger lobte besonders, dass die Gedichte in bewegenden Bildern künstlerischen Schöpfergeist, die Schönheit und die Schrecken des menschlichen Daseins zelebrierten.

Orphil-Debütpreis 2018: Sibylla Vričić Hausmann

Zudem zeichnete die Jury die 1979 in Wolfsburg geborene Lyrikerin Sibylla Vričić Hausmann aus. Sie erhielt für ihren Gedichtband "3 Falter" - poetenladen Verlag - den mit 2.500 Euro dotierten Orphil-Debütpreis. Hausmann erkunde in 14 Triptychen Begehren und Verwundungen, variiere wagemutig Sprachmaterial und reflektiere in so poetischen wie analytisch scharfen Bildern Facetten weiblicher Identität über Jahrhunderte hinweg.

Lyrikpreis Orphil

Vergeben wird der Orphil-Preis alle zwei Jahre an Lyriker oder Lyrikerinnen, die mit ihrem Werk Stellung beziehen und sich politischen wie stilistischen Moden zu widersetzen wissen. Stifterin ist Ilse Konell, die Witwe des 1991 verstorbenen und viele Jahre in Wiesbaden lebenden Dichters George Konell. Die Preisverleihung findet an dessen Geburtstag, am
6. Juni, statt.

Veranstalter ist das Kulturamt Wiesbaden in Kooperation mit hr2-kultur.

Anzeigen