Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Samtfußkrempling Paxillus atrotomentosus

Typisch für den Samtfußkrempling: An der Stelle an der die Lamellen in den Stiel übergehen, beginnt eine zur Basis hin samtige bis filzige Zone.

Merkmale

Hut

Bis 25 Zentimeter im Durchmesser. Braun bis rotbraun. Immer mehr oder weniger oval bis muschelförmig. Dickfleischig und fest. Jung mit weit eingerolltem Rand, so dass die Lamellen fast vollständig bedeckt sind. Rand später nur noch leicht eingerollt.

Lamellen

Jung gelblich, später lehmfarben. Laufen am Stiel herab. Sind über querverlaufende "Adern" verbunden. Verfärben sich bei Berührung braun.

Stiel

Schwarz. Kurz. Sehr fest. Immer filzig. Sitzt nie genau im Zentrum des Hutes, sondern ist etwas seitlich versetzt.

Vorkommen

Ab Juli bis zum ersten Frost. Wächst nur an Nadelholz.

Bemerkungen

Ungenießbar, d. h. nicht zum Verzehr geeignet.

Ist mit dem giftigen "Kahlen Krempling" (Paxillus involutus) verwandt und hat einen üblen Geschmack.

Bilder

Der Stiel des jungen Pilzes hat bereits fast die ausgewachsene Größe erreicht, während der Hut erst am Anfang seiner Entwicklung steht. Dies ist typisch für diese Art.
Typisch ist die überwiegende bräunliche Farbe mit den sehr feinen Schuppen. Durch Schneckenfraß ist das hellere Pilzfleisch zu sehen. Es verfärbt sich nach einiger Zeit wieder bräunlich.
Die Lamellen sind ungleich lang und hell. Der Rand des Hutes ist eingerollt, braun und filzig. An der Stelle an der die Lamellen in den Stiel übergehen, beginnt eine zur Basis hin samtige bis filzige Zone.
Zu sehen sind der eingerollte Hutrand und die am Stiel herablaufenden, weit auseinander stehenden Lamellen. Das Fruchtfleisch hat die typisch weißliche Farbe, die Basis und der Rand des Stieles sinid dunkelblau bis schwarz gefärbt.

Anzeigen