Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Görlitz

Mit einer Partnerschaft zwischen zwei innerdeutschen Städten zu einer friedlichen und freiheitlichen Entwicklung in Europa beizutragen, war das Ziel der im Jahr 1989 besiegelten Städtepartnerschaft zwischen Wiesbaden und Görlitz.

Ende der 1980-er Jahre kam in Wiesbaden der Wunsch auf, mit einer Städtepartnerschaft zweier deutscher Städte zu einer friedlichen und freiheitlichen Entwicklung in Europa beizutragen. Zunächst fruchteten die Bemühungen Wiesbadens nicht. Das änderte sich, als die damalige SED-Stadtverordnete Doris Watzke die hessische Landeshauptstadt besuchte und sich herausstellte, dass das Anliegen einer Städtepartnerschaft in Görlitz nicht bekannt war. In einem Schreiben an den 1. Oberbürgermeister von Görlitz, Gert Eichberg, wurde der Wunsch nach einer Städtepartnerstadt erneuert und mit dem offiziellen Besuch einer Wiesbadener Delegation in Görlitz noch im selben Jahr 1989 bekräftigt. Am 13. Dezember 1989 paraphierten die Oberbürgermeister beider Städte den Partnerschaftsvertrag.

Anzeigen